Teil 1 – Roadtrip Kalifornien: Alleine reisen als Frau

Vom Fernweh gepackt, buche ich eine Reise nach Kalifornien. Hinflug nach San Francisco und zurück geht es von Los Angeles. Ich möchte nicht mehr warten bis irgendwer Zeit hat. Reisen kann ich. Warum also nicht mal ganz alleine? Ich will und gleichzeitig habe ich eine Scheißangst. Ein Klick auf „Buchung abschließen“ und während aus der fixen Idee ein Plan wird, fängt mein Herz an zu klopfen. Ich miete ein Auto und mache einen Roadtrip. Und – Spoiler – es war der Hammer!!! Hier gibt es meine Tipps für alle, die auch mit dem Gedanken spielen.

Von San Francisco nach Santa Cruz

Soll ich? Kann ich? Will ich? Vor der Reise schlagen die Gedanken Purzelbäume. Und tausend und ein Zweifel macht sich breit. Die Angst krabbelt den Nacken hoch. „Da wollen wir doch mal sehen, ob ich alleine reisen kann“, denke ich und steige ins Flugzeug. Meine Knie zittern wie damals als ich in eine neue Klasse kam. Unbekanntes Terrain. Dabei bin ich schon so oft geflogen. Nur noch nie so. Auf eine Reise ins Ungewisse. Allein.

Wie unpraktisch, dass ich in den letzten Jahren Flugangst bekommen habe. Seitdem bin ich nicht mehr alleine geflogen.

Als das Flugzeug in Richtung Himmel rast, pocht mein Herz so laut, dass ich denke: Das muss jeder hören um mich herum. Der Boden vor mir hebt sich. Es geht los. Meine Hände sind nass und kalt – voller Schweiß. Ich atme langsam ein und aus. Und versuche mir einzureden, dass alles gut wird. Dass fliegen tausend mal sicherer ist als Auto fahren. Dass alle anderen es auch hinbekommen. Und muss gleichzeitig lachen. Alle anderen… Was macht das schon? Es bedeutet nichts. Meine Angst gehört zu mir.

Die Anschnallzeichen gehen aus und auf einmal macht sich Vorfreude breit. Auf geht’s: Rotwein, ein paar Liebesfilme. Und das Abenteuer geht los. Allein. Mit mir.

Mission Dolores Park

Ans Meer mit dem Mietwagen

Mein Lyft-Fahrer setzt mich vor dem Mietwagen-Verleih ab und ich verabschiede mich betont cool. „Fake it until you make it,“ hatte mir meine Freundin zum Abschied mit auf den Weg gegeben.

Wird schon. Muss schon. Geht schon. Wird schon.

Bin ich denn schon soweit?

Das Datum der Mietwagen-Buchung schreit: Ja! Das Auto ist fest gebucht und wartet. Mir ist kotzübel als ich alleine ins dunkle Parkhaus geschickt werde, um das Auto abzuholen.

Ich drücke auf den Zündschlüssel und warte. Und ein weißer Toyota Corolla leuchtet auf und sagt: „Hi! Ich bins. Dein Begleiter für die kommende Woche.“ „Tach – du bist aber groß, dude.“ Denke ich und hiefe meinen Koffer in die Limousine.

Ich werfe das Navi auf meinem Handy an. Meine Beine zittern, als ich losfahre. Im gemütlichen Schneckentempo verlasse ich San Francisco. Und mache mich mit dem Auto vertraut. Hügel rauf. Hügel runter. Immer weiter in Richtung Meer. Die Stadt kommt mir unendlich vor. Groß und unbekannt. Viele Locals überholen mich. Ich habe vor allem ein Ziel: Raus aus der Stadt und keinen Unfall bauen. Für mehr habe ich in diesem Moment keinen Kopf.

Nach einer Stunde wird es leerer auf den Straßen. Und entspannter. Vor mir verteilt sich Dunst und Nebel. Und auf einmal sehe ich vor mir das Meer.

Ich mache eine kleine Pause auf einem Parkplatz, schaue den Möwen zu und auf einmal ist die Angst wie weggeblasen.

Das ist es! Deshalb bin ich hier. Salz in der Luft, weite Sicht, raue Wellen und Freiheit.

Ich nehme den berühmten Highway 1 nach Santa Cruz und werde auf der Reise am Meer bleiben solange es geht. Denn weiter in Richtung Süden ist die Küstenstraße leider gesperrt: Bauarbeiten.

Kalifornien

Strand Santa Cruz Kalifornien
Santa Cruz

Unterkunft in Santa Cruz

Ich wohne in Santa Cruz bei Familie Twohig, die in ihrer Villa ein Zimmer bei Airbnb vermieten. Im großen Haus wohnen Großmütter, Eltern und Sohn Tio. Die Twohigs sind selber viel unterwegs und durch ein Jahr durch Europa gereist. Sie teilen meine Faszination fürs „Unterwegs sein“ und werden in diesen Ferien selber noch mit dem Auto einen Roadtrip durch die USA machen.

Surfcity Santa Cruz

Santa Cruz ist eine Stadt, die sich wie ein Dorf anfühlt. Gemütlich und entspannt. Es fühlt sich an, als sich ob der Surf-Vibe über die Stadt gelegt hat, wie eine gemütliche Decke. Stress muss leider draussen bleiben. Und Hektik auch.

Ich liebe diese Stadt seit ich 2014 schon einmal hier war. Und doch kommt sie mir verändert und neu vor, als ich durch die Straßen laufe. Was ist anders? Santa Cruz oder ich?

Meine Wahrnehmung ist scharf und genau. Ich sehe jede kleine Blume am Straßenrand. Immer wieder halte ich an und mache Fotos auf meinen langen Spaziergängen in die Stadt.

Santa Cruz Beach Broadwalk
Beach Boardwalk

Mein Weg führt mich über eine alte Eisenbahnbrücke bis hin zur Kirmes: Den Santa Cruz Beach Boardwalk. Amerikanischer Strand-Kitsch, wie ich ihn liebe. An jeder Ecke wird Zuckerwatte verkauft, Twinkies, Hot Dogs und Pommes. Es gibt ein Kettenkarussel, eine Schiffsschaukel und eine alte Holzachterbahn.

In Kalifornien beginnen gerade die Sommerferien. Viele Familien lassen sich auf dem Gelände der Kirmes treiben und feiern die Ferien am Strand. Obwohl es nur 20 Grad warm ist, rennen die Kinder ins Meer. Ich bewundere sie. Und freue mich, dass ich Zeit habe, ihnen zuzusehen.

Kalifornien California Santa Cruz

Kalifornien Roadtrip
Santa Cruz Beach Boardwalk

Pause für den Stress im Kopf

Im Alltag habe ich oft Stress im Kopf. Und Druck und Hektik. Ich denke ich müsste mal eben dies und jenes. Ich müsste und sollte.

Und all das ist auf einmal weg. Vor der Reise hab ich mich gefragt: Wie wird es sich wohl anfühlen alleine am Strand zu sitzen. Den Kopf in den Wind zu halten. Oder rumzulaufen. Und alles alleine entscheiden zu müssen. Und als der Moment da ist, fühlt es sich richtig und leicht an. Unerwartet perfekt.

Stundenlang laufe ich umher und merke auf einmal, dass es schon 14 Uhr ist. Ich habe bisher nicht gefrühstückt – und es nicht vermisst. Ich überlege woher ich wohl um diese Zeit noch Frühstück bekomme und stehe auf einmal an einem mexikanisches Restaurant. Tacos! Das ist es. Wozu frühstücken, wenn ich gleich Tacos essen kann?

Selbstgemachte grüne Sauce mit Chili tropft herunter und ich frage mich, wann ich zuletzt so gut und entspannt gegessen habe. Es scheint eine Ewigkeit her zu sein. Welch eine Geschmacksexplosion in meinem Mund. Wie habe ich das vermisst!

Im nächsten Teil nehme ich euch mit nach Cambria und Pismo Beach

Santa Cruz Beach

Santa Cruz Beach Broadwalk

Costigliole d’Asti: In den Weinbergen von Piemont in Italien

An den Stränden Italiens ist es wunderschön. – Aber im Hochsommer einfach zu voll für meinen Geschmack. In diesem Jahr probieren wir etwas Neues aus und fahren nach unserer Woche in Pettenasco in die Weinberge Norditaliens: nach Piemont. Eine Woche verbringen wir in Costigliole d’Asti und verbinden Urlaub mit Arbeit: In einem Airbnb mit großer schattiger Terrasse.

Die Straßen werden schmaler und mein Puls steigt. „Hoffentlich kommt uns hinter der nächsten Ecke kein LKW entgegen und hoffentlich kommen wir bald an. Und hoffentlich…“ die Gedanken drehen sich im Kreis. Um uns herum wird es immer grüner. Das Auto klettert die Hügel hinauf und lässt Weinberge links und rechts liegen. Hier war ich noch nie: In den Weinbergen von Piemont in Norditalien. Wir kommen an einer Villa vorbei und ein paar Meter später erreichen wir das Ziel: Unsere Unterkunft mitten im Grünen.

Costigliole Piemont Italien

Alba Norditalien Piemont

Die Unterkunft: Das Airbnb „La Luna e lo Stagno”

Über Airbnb habe ich das Zimmer bei Owen und seinem Mann Claudio gefunden. Es befindet sich im ersten Stock von einem alten Bauernhaus auf einem Hügel in Piemont. Der Teil des Hauses in dem wir wohnen steht hier wohl schon seit 1860. Die beiden haben das Haus renoviert und mit Liebe zum Detail eingerichtet. Das ist mir schon vorher auf den Bildern im Netz aufgefallen. In Realität ist es noch viel schöner!

Kühle Fliesen, helle Vorhänge: Grau, braun, beige – alles in angenehm-erdigen Farben. Es gibt ein helles Badezimmer mit Blick auf den Weinberg, einen kleinen Schreibtisch und ein ganzes Ankleidezimmer. Das Bett ist total weich und gemütlich – man merkt, dass hier der Amerikaner Owen am Werk war. Und gleich neben unserer Unterkunft ist die schattige Terrasse: Früher war das mal ein Raum. Aber die Hosts haben ein offenes Wohn- und Esszimmer mit Küchenecke daraus gemacht und der Blick auf die Berge ist frei. Wunderschön!

Airbnb Piemont Asti
Unser Zimmer

Übrigens: Owen und sein Mann vermieten noch ein zweites Zimmer in dem Haus, das auch wunderschön ist. Darin steht sogar noch ein Bett mehr. Es gibt allerings keinen Schreibtisch.

Raphael schreibt diesen Sommer seine Abschlussarbeit und ich werde an meinen Hochzeitsreden arbeiten. Deshalb haben wir diese Unterkunft gewählt. Unsere Kriterien waren: Schatten, Platz, ein gemütliches Bett und Internet. Hier gibt es dazu sogar noch Frühstück inklusive. Und on top: Nette Gastgeber und einen supersüßen Hund!

Costigliole d'Asti

Der Blick kann in die Ferne streifen

Der Blick von der schattigen Terrasse reicht über den Garten mit kleinem Pool bis zum nächsten Dorf: Costigliole d’Asti. Unser Gastgeber erklärt uns den schnellsten Weg zu Fuß ins Dorf. Es gibt eine „Abkürzung“ – einen „Short Cut“, der seinem Namen alle Ehre macht, denn er führt quer durch Pflanzen und Gestrüpp. Für einen kurzen Moment habe ich Angst, dass wir uns verlaufen haben. Aber dann erreichen wir eine befestigte Straße und das malerische Dorf erhebt sich vor uns.

Costigliole d'Asti
Frühstück auf der Terrasse

Arbeiten im Airbnb in Piemont

Stundenlang frühstücken wir und lassen den Blick über die verschiedenen Grün-Töne auf den Hügeln streifen. Wie kleine orange-rote Tupfer sehen die Häuser in den Weinbergen aus. Es gibt Espresso, frische Früchte, Müsli und Joghurt. Und dazu Käse, Wurst und Brot. Mir fehlt es an nichts. Einziges Manko: Wir kommen erst spät an die Arbeit. Das Frühstück macht einfach zu viel Spaß.

Gegen Mittag setzen wir uns mit den Laptops an den großem Tisch auf der Terrasse. Es heißt doch immer wieder, dass man bei der Arbeit am PC Pausen machen soll, um den Blick in die Ferne schweifen zu lassen. Um uns herum streift der kühle Wind.

Produktiv durch die Aussicht

Arbeiten geht hier wirklich ganz ausgezeichnet. Aber vermutlich werden die Pausen hier etwas länger als sonst. Aber die Umgebung motiviert mich. Ich bin positiv überrascht.

Die Reden schreiben sich fast wie von selbst. Ich tauche ein in die Liebesgeschichten meiner Paare und freue mich mit ihnen, dass sie nun heiraten werden. Hin und wieder fließt eine Freudenträne. Diese Geschichten sind aber auch einfach inspirierend.

Hinterher schreibe ich für den Blog, editiere Fotos und freue mich, dass die Aussicht mich immer wieder belohnt.

In der Mittagspause kühlen wir uns im Pool ab. Er ist klein und trotzdem groß genug für eine Erfrischung auf dem aufblasbaren Donut.

Asti Piemont

Und sobald abends die Mücken kommen, ist es Zeit für den Feierabend und Aperol. Ich könnte immer von Italien aus arbeiten. Das Licht wird wärmer, die Burg im Dorf wirft Schatten und die Farbe der Abendsonne hüllt die Weinberge in einen unwirklichen Zauber. Darf ich bitte hier bleiben?

Costigliole d'Asti Piemont Italien Weinberge

Das Dorf: Costigliole d’Asti

Ein kleiner Haufen Häuser – eingekuschelt in kleine Hügel. In der Mitte ein Kirchturm und eine Burg, die an frühere Zeiten erinnert. 6.000 Menschen leben hier in dem Dorf in den Weinbergen Piemonts zwischen Asti und Alba.

Die befestigte Burg in Costigliole wurde zum ersten Mal im Jahr 1.041 erwähnt. Drum herum stehen inzwischen viele kleine und größere Gebäude. Und in der Region leben viele Weinbauern.

Asti cafe italia

Im Ortskern gibt es eine gemütliche Konditorei mit angeschlossenem Café und einen kleinen Supermarkt, in dem jeder jeden kennt. Als wir dort einkaufen, fallen wir sofort auf wie bunte Hunde. Und als eine Kundin mehr Wurst einkaufen will als gerade vorrätig ist, wird schnell neue beim Metzger bestellt. Und nur 5 Minuten später ist sie im Laden. Wow!

Costigliole ist ruhig und verschlafen. Automatisch werden die Schritte langsamer, wenn man dort rumläuft. In 30 Minuten hat man hier allerdings auch alles gesehen. Mich stört das nicht solange ich in der Konditorei guten Kaffee und Kuchen bekomme. Mehr brauche ich nicht. Diese Ruhe und die entspannte Stimmung in Piemont ist ansteckend.

Costigliole d'Asti

Weinprobe bei Paola Massa

Unser Host Owen organisiert eine Weinprobe für uns bei Paola Massa. „She is the best and she has the best wines,“ schwärmt er immer wieder und trägt uns auf, ihm zwei Kisten Weißwein mitzubringen. Er ist eindeutig Fan.

Wir haben null Erfahrung mit Weinproben und sind gespannt. Nach einem gemütlichen Zwischenstopp im schönen Alba sitzen wir mit ca. zehn anderen Gästen bei Paola im Haus und probieren uns durch ihr Sortiment. Dazu tischt sie uns unendlich viele leckere Kleinigkeiten auf: Salami, Schinken, Käse, Nüsse, Omelette, Foccacia. Unfassbar lecker. Wir wissen gar nicht wie uns geschieht.

Zuerst genießen wir einen Schluck von ihrem Weißwein: Ich bin kein Weinkenner, aber ich trinke gerne mal ein Gleis Wein und finde: ihr Arneis schmeckt ausgezeichnet.

Wine Tasting Wineprobe Paola Massa

Keine Weinkenner – alle Fan

Ehe wir uns versehen bekommen wir Rosé eingeschenkt. Er ist fruchtig, frisch und gleichzeitig nicht zu süß. „Den nehmen wir“, rufe ich bei fast jedem Wein in den Raum und merke, dass es langsam teuer wird. Darauf erstmal Salami. Und Schinken. Und Wasser.

Beim Rotwein wird es langsam kompliziert. Der erste „Dolcetto“ war uns eindeutig zu süß. Aber dann geht es erst richtig los. Wir trinken den „Barbera d’Alba“ und alle im Raum sind gemeinsam begeistert von diesem Rotwein.

Leider war es das noch nicht. Paola erklärt, dass es noch einige „hochwertigere“ Weine gibt. Und schenkt schon den „Nebbiolo“ aus. Wow. Schon wieder eine Geschmacksexplosion. Der ist wirklich NOCH besser. – Irgendwie schmeckt er etwas satter.

Der Belgier vor Kopf versucht es so zu erklären: „Der Barbera ist wie die 20-jährige Frau. Schön und keck. Der Nebbiolo dagegen ist wie die 40-jährige Donna. Gereift, noch schöner und leckerer.“ Kann man darüber denken, was man will. Ich weiß worauf er hinaus will. Und da ist was dran. Wir kaufen eine Kiste von beiden. Mir war gar nicht klar, dass die Weine in Piemont so ausgezeichnet schmecken.

Um uns herum sitzen Gäste aus Belgien, aus den USA, aus Kanada, England und Österreich. Wir werden an diesem Abend zu einer kleinen Familie. Vereint durch die neu entdeckte Liebe zu Paolas Weinen.

Am Ende des Abends ist es als würden wir uns schon ewig kennen. Mit 4 Kisten Wein bepackt verlassen wir den Hof und sind uns einig, das beste Andenken an den Italienurlaub ergattert zu haben.

Und bei Paola waren wir sicher auch nicht zum letzten Mal.

Weinprobe Paola Massa

Piemont
Durch durch die Dörfer in den Weinbergen

Dörfer in den Weinbergen: Neive und La Morra

In der Region gibt es einige kleine Dörfer, die man nachmittags besichtigen kann. Wir haben uns Neive und La Morra angeschaut. In jedem dieser Orte kann man flanieren, auf der Plaza sitzen und den Blick über die Weinhügel schweifen lassen. Und natürlich gibt es überall „Cantinas“, Weinproben und schicke Restaurants.

Besonders gut haben mir allerdings die Weinberge selbst in Piemont gefallen. This is where the magic happens.

Weinberge Piemont La Morra

Wineyards Winberge Weinberg Piemont Italien

Fotos: Raphael & Athene Pi Permantier

Streetart San Francisco – Spaziergang durch Mission

Mission: Der Stadtteil in San Francisco für alle, die es bunt und lateinamerikanisch mögen. Ich war von der ersten Sekunde an in dieses Viertel verliebt. Stundenlang bin ich durch die Straßen gelaufen und habe Graffitis gesucht – und gefunden. Hier zeige ich euch meine liebsten Ecken in Mission.

Große Städte erkunde ich am liebsten zu Fuß. Schritt für Schritt. Viertel für Viertel. Und in den Ecken, wo es mir besonders gut gefällt, setze ich mich hin und genieße den Ort. So auch auf meiner Reise durch Kalifornien. Der erste Stopp vor meinem Roadtrip war San Francisco. Und den Mission District habe ich ab der ersten Sekunde geliebt. – Aus ganzem Herzen. Auf der Suche nach einer SIM-Karte lief ich die Valencia Street runter und es säuselte immer wieder in meinen Ohren. Alle um mich herum sprachen mexikanisches Spanisch. Als großer Mexiko-Fan war es mir unmöglich wegzuhören.

In jedem Shop steht es dir frei, Spanisch oder Englisch zu sprechen. Oder beides gemischt. Kein Problem. Ich biege auf die 24th Street: Das Herzstück des Latino-Viertels. Bei jedem Taco-Laden läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Es riecht so unendlich gut. Sogar mexikanische Bäckereien gibt es hier. Wer einmal süße Streuselbrötchen in Mexiko probiert hat, versteht mein Glücksgefühl, als ich sie in der Auslage entdecke. Sie schmecken einfach himmlisch.

Mission San Francisco

Streetart in Mission

Ganze Gassen voller Bilder und Graffitis warten in Mission auf euch. Ganze Wände leuchten euch in bunten Farben entgegen: Kunst, die ihr im vorbeigehen bewundern könnt. Wunderschöne Murals, die sich mit den unterschiedlichsten Themen befassen: mit der Kunstszene in Mission zum Beispiel. Viele Bilder sind aber auch große politische Statements. Viele Kunstwerke spiegeln die vielen Schicksale der Einwanderer in San Francisco wider. Menschen, die in die USA gekommen sind. Auf der Suche nach Hoffnung und einer besseren Zukunft. Viele von ihnen haben ihre Familien zurückgelassen, um Geld zu verdienen. Wer sich Zeit nimmt, kann bei einem Spaziergang durch Mission viel staunen und lernen.

 

San Francisco Street Art Mission

Balmy Alley

Zwischen 24th Street, 25th Street und Treat Street und Harrison Street

In dieser kleinen Gasse reiht sich ein Kunstwerk neben das andere. Gelb, gün, orange, lila – leuchtend und grell: Alle erdenklichen Farben reihen sich aneinander. Immer wieder bleibe ich stehen um jedem einzelnen Werk Aufmerksamkeit zu schenken. Denn jedes erzählt eine ganz eigene Geschichte. Die ersten Bilder in dieser Straße sind in den 80ern gemalt worden. – Schon damals haben sich viele der Kunstwerke mit Menschenrechten und Politik beschäftigt. Heute geht es bei vielen der Werke aber auch um den Wandel San Franciscos: Teure Mieten, Gentrifizierung und die Probleme der Bewohner das Leben in ihrer eigenen Stadt bezahlen zu können.

 

Manche Wandbilder erzählen so eine starke Geschichte, dass mir bei ihrem Anblick die Tränen kommen. Ja, ich bin nah am Wasser gebaut. Vor allem die Geschichten der getrennten Paare gehen mir nah. Geschichten über Menschen, die nicht wissen, ob sie sich jemals wiedersehen. Weil einer von beiden versucht, Geld in den USA zu verdienen.

Andere Gemälde sind wiederum so hoffnungsvoll und farbenfroh, dass ich minutenlang davor stehen bleibe, um mich mit der Freude, die sie ausstrahlen aufzuladen.

 

Clarion Alley

Zwischen der 17th und 18th Street und Mission Street und Valencia Street.

Auch in dieser Gasse sind alle Wände voll mit bunten Kunstwerken. Immer wieder trifft man Künstler, die ihr neustes Werk an die Wand bringen. Die unterschiedlichsten Kunst-Stile reihen sich aneinander. Mein Lieblingsbild: Einhörner, die sich küssen und die Demokratie bejubeln. Natürlich unter Regenbogen Farben.

 

Mission San Francisco Mural

Mission San Francisco

Weitere Kunstwerke:

Carnaval Mural – Ecke 24th Street und South Van Ness Ave. Dieses Bild ist auch bekannt als „Golden Dreams of the Mission.“

Women’s Building Maestra Peace Mural – 18th Street und San Francisco.

Ein Kunstwerk, um die Frauen in aller Welt zu würdigen.

Mural Mission Kalifornien

Second Hand Shops

In Mission kannst du endlos Thrift shoppen gehen. Und es macht so viel Spaß! Warum immer neu kaufen?

Richtig günstig ist es im „The Salvation Army Family Store“ und im „Community Thrift“. Das sind eher klassische Second Hand Läden, in denen du viel suchen musst. Wenn du etwas findest, ist es dann aber sofort ein richtiger Schnapper.

Stylish ist der „Buffalo Exchange“ in der Valencia Street. Hier sind die Klamotten ausgewählt und wunderbar sortiert. Dafür aber natürlich etwas teurer. Ich habe bei Buffalo bisher bei jedem meiner San Francisco Besuche etwas gefunden. „Mission Thrift“ ist ähnlich: Hier sind die Kleider sogar nach Farben sortiert. Das sieht echt klasse aus!

Schöne Cafés in Mission

Auf der 24th gibt es unendlich viele Cafés und Restaurants. Leider hatte ich nicht genügend Zeit, in jedem einen Kaffee zu probieren. Aber zwei Cafés möchte ich euch besonders ans Herz legen. Beide befinden sich in dieser Straße.

Philz Coffee

In San Francisco ist Philz ein großer Name: Hier wird der sogenannte Drip Coffee ganz langsam zubereitet. Du suchst dir die passende Kaffeebohne aus und dann wartest du bis der Kaffee für dich durchgelaufen ist. Inzwischen gibt es in Kalifornien mehrere Läden von Philz Coffee. Der erste hat aber im Jahr 2003 in San Francisco – im Mission District. Die Idee dahinter: Trinke den Kaffee, der besonders gut zu dir passt. Also die perfekte Bohne. Obwohl du hier keinen Caffe Latte bekommst, fand ich Philz Coffee außerordentlich gut.

San Francisco Cafe

Haus Coffee

Dieses Café ist der feuchte Traum für alle, die unabhängig am Laptop arbeiten. Ein Café voller MacBook Pros. Eins neben dem anderen. Und hinter den Computern sitzen Menschen, die in die Tasten hauen und vor sich hin denken. Sie sehen wirklich alle sehr produktiv aus. Ich war alleine unterwegs und habe mich an einen der Tische am Fenster gesetzt. Ein Einzeltisch mit Blick auf die Straßen. Stundenlang habe ich hier gesessen und einen Barista-Café nach dem anderen genossen. Günstig ist dieses Café nicht, aber wirklich angenehm. Und lecker.

San Francisco Mission

Mission: Gefühl von einer Reise nach Lateinamerika

Allein die frische Brise in San Francisco erinnert mich daran, dass ich in Kalifornien bin. Und nicht in Mexiko. Und natürlich die hübschen Häuser im typischen San Francisco-Style.

Aber, sobald ich die Augen schließe und nur den Menschen zuhöre, reise ich kurz in mein geliebtes Mexiko. Im Taco-Laden bestelle ich mir alles mit der extra scharfen Sauce. Und während mir deshalb die Tränen kommen, fühle ich die Wärme, die in meinem Bauch aufsteigt. Für mich ist Mission das schönste Viertel in San Francisco. Und das liegt vor allem an den Menschen, die dort leben.

Knigge: Tipps für den Hochzeitsgast

Was soll ich tun? Was soll ich schenken? Was wird erwartet? Und was kann ich zur Hochzeit meiner besten Freundin anziehen? Die Einladung zu einer Hochzeit ist eine große Sache! Immerhin zeigen euch eure Freunde damit, dass ihr zu ihren liebsten Menschen gehört – zu den Menschen, mit denen sie ihr Glück an einem der schönsten Tage überhaupt teilen wollen. Das ist wunderschön – und mit Verantwortung verbunden. Keine Angst! Das ist alles machbar. Versetzt euch einfach kurz in die Lage des Brautpaares und ihr werdet ein großartiger Hochzeitsgast.

Gut ein Jahr Planung, Vorfreude, Entscheidungen und Ideen stecken in einer Hochzeit. Das Brautpaar sucht eine Location, entscheidet sich für ein Datum, Tisch- und Raum-Deko, Blumen, Essen & Getränke. Ein Farbkonzept wird entworfen. Es streitet sich über die Gästeliste, gestaltet Einladungskarten und verschickt sie. Mancheiner soll sogar stundenlang per Hand die Tischkärtchen gestempelt haben. Buchstabe für Buchstabe. Name für Name. Sie gehen auf die Suche nach der passenden Kleidung: Anzug, Brautkleid und Accessoires. Es werden Gespräche mit Djs geführt und Fotografen angefragt.

Nebenher versucht das Brautpaar den Anforderungen der Behörden für die Anmeldung der Eheschließung gerecht zu werden und sammelt Papiere zusammen. Die zwei gehen Torten probieren. Und suchen Ringe aus. Und mit der Zeit wird das Fest immer wichtiger und größer. Gleichzeitig steigen die Kosten. Niemand hätte anfangs gedacht, dass es so teuer wird. Aber klar: Ein großes Fest mit vielen Menschen. Alle sollen gut essen und trinken. Das kostet nunmal Geld. Auch wenn man es vorher selbst nicht für möglich gehalten hätte, ist man auf einmal bereit, große Summen in die Hand zu nehmen. Summen, von denen man vorher nichtmal geträumt hätte. Für diesen einen großen Tag.

Hochzeit Gut Hebscheid Aachen Emotionen

Lieber Hochzeitsgast – bitte komm!

Und schließlich hoffen Braut & Bräutigam, dass auch möglichst jeder eingeladene Hochzeitsgast kommt, groß mit feiert und sich mit ihnen freut. Es gibt schließlich genug Leute, die nicht eingeladen werden konnten. Weil das den Rahmen gesprengt hätte. Das können die Gäste natürlich nicht wissen. Aber sie gehören zu einem erlesenen Kreis von Insidern, die eingeladen wurden, das große Fest mit zu genießen und die Liebe zu feiern. VIPs sozusagen.

Eine schwierige Situation! Denn die VIPs selber wissen nichts von all dem Vorbereitungsstress. Vor allem all jene nicht, die selbst noch nicht geheiratet haben.

Die heiraten im September. Warum wollen die Monate früher Bescheid wissen, ob ich komme?“ Fragt sich der ein oder andere unverheiratete Hochzeitsgast. Die Antwort: Na, um planen zu können! Denn eine Location plant feste Plätze für die Hochzeitsgäste ein. Und die kosten Geld. Wenn du also absagst – was dein gutes Recht ist – dann muss das Paar einen Platz weniger bezahlen. Ganz einfach.

DIY Deko Stempel Krafpapier Vintage

Bitte keine Lastminute-Absagen

Das Wochenende vor der Hochzeit naht. Zum ersten Mal nimmt man sich die Zeit und guckt in der Bahn-App nach, wie man am besten hinkommt zur Hochzeitslocation. Und auf einmal merkst du: Das ist am Arsch der Welt. Und du fragst dich: „Wie soll ich da jemals ankommen ohne Auto? Ein Geschenk ist auch noch nicht besorgt. Und keine Ahnung, wo ich nach der Party übernachten soll. Das wird alles viel zu viel. Mist. Und ich habe doch zugesagt – vor zwei Monaten. Aaaah. Wie komme ich aus der Nummer wieder raus?“

Tja. Ehrlich gesagt. Gar nicht. Du bist zu spät dran. Am Wochenende vor der Hochzeit steht alles. Die meisten Locations wollen schon zwei Wochen vorher eine genaue Gästezahl haben. Anderen reicht eine gute Woche vorher. Aber am Sonntag vor der Hochzeit ist es zu spät. Euer Sitzplatz ist fest eingeplant und das Brautpaar wird für euer Essen bezahlen – egal ob ihr kommt oder nicht.

Ein spontanes: „Ups, das wird mir alles zu stressig.“ Bedeutet für das Brautpaar: ca 100 Euro bezahlen für nichts. Und einen freien Platz an einem Tisch. Heisst also auch: Im Zweifel muss die gesamte Sitzordnung neu gemacht werden. Außerdem sind das so Nachrichten, die das Brautpaar kurz vor der Hochzeit einfach nicht gebrauchen kann. Das kann einen echt sehr traurig machen. Ich spreche aus Erfahrung. Noch schlimmer ist aber: Gar nicht melden. Dann steht euer leerer Platz den ganzen Abend da – wie ein kleiner trauriger Vorwurf.

Tipp: Im Vorfeld genau überlegen, ob ihr dabei sein könnt

Natürlich kann niemand etwas dafür wenn er unerwartet krank wird. Das ist etwas anderes. Dafür hat jeder Verständnis.

Aber für alle anderen Fälle meine Empfehlung: Schaut euch an, ob ihr zu einer Hochzeit kommen könnt und wirklich wollt. Ob es wirklich realistisch ist für euch dahin zu reisen. Und mit zu feiern. Und dann sagt ihr entweder zu oder ab. Das ist für beide Seiten fair. Und vollkommen ok. Auch ein „ich kann leider nicht kommen“ ist völlig in Ordnung.

Hochzeit Gut Hebscheid Scheune Aachen Vintagewedding

Was kann man zur Hochzeit schenken?

Das Brautpaar lebt seit Jahren zusammen. Haben eine komplett ausgestattete Wohnung. Was können die denn brauchen? Es soll ja was besonderes sein. Aber was ist angemessen? Das ist gar nicht so einfach.

Als Gast hat man es besonders gut und leicht, wenn es einen Geschenketisch gibt. Zum Beispiel eine Internetseite, auf der das Paar aufschreibt, was es sich wünscht. Nun mag mancheiner sagen: „Ja, aber ist doch voll langweilig, wenn ich einfach was von der Liste schenke…“ Findest du? Ich denke: Wenn du eine tolle, kreative Idee hast und dem Paar etwas schenkst, was gut zu ihm passt: Perfekt.

Die “Just Married” Strandmatte

Aber viele Leute haben diese Idee leider nicht. Und dann ist die Gefahr groß, dass man bei Google sucht nach: „Geschenk Hochzeit“. Und so stößt man auf die unsäglichsten Dekoideen und Starterkits für Ehepaare. Kitschig und völlig unbrauchbar für das tägliche Leben. Zum Beispiel eine Strandmatte mit „Just married“-Aufschrift und Frottee-Handtücher, die Kunstvoll zu einer Torte dekoriert worden sind. Natürlich gibt es auch hässliche Sparschweinchen in allen Farben oder komplizierte Verpackungen für Geldgeschenke, die nur ein Künstler öffnen kann, ohne das Geld zu zerstören. Es gibt Wäscheleinen, an denen Scheinchen hängen oder Scheine, die zu Blümchen oder zu einem Hochzeitskleid gefaltet worden sind. Das Ganze kommt dann hübsch verpackt in einer schicken Box. Ich würde sagen: Finger weg. Was soll das Paar hinterher damit machen? Das Geld wird Schritt für Schritt in viel Kleinarbeit auseinandergefaltet und der Rest landet vermutlich in einer Box. Aufschrift Hochzeit. Und dann im Keller. Tschö. Bis nie.

Geld schenken ist auch eine Lösung

Das muss nicht sein. Bei all dem, was sich das Brautpaar wirklich wünscht, steht von Anfang an fest: Es wird sich darüber freuen. Auch wenn es einfach nur „Geld“ ist. Manche Paare nehmen für die Hochzeit sogar einen kleinen Kredit auf. Und freuen sich total darüber, wenn sie den schnell wieder abbezahlen können. Andere möchten sich gerne ein Auto kaufen, eine neue Waschmaschine… oder sie wollen eine Reise machen.

Ich finde, es spricht überhaupt nichts dagegen, dem Paar Geld zu schenken, wenn es sich das wünschst. Dazu ein paar persönliche Worte auf eine Karte und fertig ist das Geschenk.

Nach der Hochzeit wird das Paar gerührt da sitzen, eure Zeilen lesen und euch dankbar sein.

Gran Canaria Wedding Shooting Aljosa Petric
Was ist der Wunsch des Brautpaares? Eine neue Küche, Geld, oder Unterstützung für die Hochzeitsreise?

Aber wieviel Geld ist angemessen?

Darüber gibt es unendlich viele Meinungen und es scheiden sich die Geister. Vorschlag: Ihr überlegt euch gut, wie wichtig euch diese Freunde sind. Meine ganz persönliche Meinung: Mindestens 50 Euro pro Gast sollten drin sein. Wenn man bedenkt, dass es womöglich das größte Fest ist, das Braut und Bräutigam im Leben veranstalten.

Dresscode für den Hochzeitsgast

Das ist kein Geburtstag – das ist eine Hochzeit. Das macht es ein bisschen komplizierter. Da könnt ihr endlich mal das eine schicke Kleid ausführen, das seit einem Jahr in eurem Schrank auf seinen großen Auftritt wartet. Oder den Anzug vom Abiball. Ich empfehle aber jedem, vorher eine Anprobe zu machen. Ich kenne Trauzeugen, die am Tag vor der Hochzeit bei der letzten Anprobe gemerkt haben, dass Motten von ihrem Anzug genascht haben. Auf einmal waren da große Löcher drin. Und es kann ja auch sein, dass sich euer Körper seit dem letzten Tragen verändert hat. Glaubt mir: Das wollt ihr nicht erst am Hochzeitstag merken.

Die gute Nachricht: Die meisten Paare schreiben eine genaue Anweisung in ihre Einladung. Einen Dresscode. Und es freut sich natürlich, wenn ihr ihm diesen Wunsch erfüllt.

Niemand erwartet, dass der Hochzeitsgast für die Hochzeit extra shoppen geht. Aber wenn in der Einladung „festlich“ gewünscht ist, sollte man nicht in Jeans und Turnschuhen kommen. Uncool.

Weiße Kleider sind natürlich tabu. Sonst kann es zu peinlichen Braut-Verwechslungen kommen. Die Ausnahme: Das Brautpaar schreibt explizit in die Einladung, dass weiß erlaubt oder gar erwünscht ist. Das gibt es häufiger bei sogenannten White-Weddings.

Dresscode Hochzeit Aachen Braut Brautjungfer

Augen zu und tanzen

Kommt, lasst eure Handys liegen. Seid da. Genießt den Moment – und tanzt. Das ist wohl am Ende noch das schönste Geschenk, das ihr einem Brautpaar machen könnt. Ich habe schon erlebt, dass Hochzeitsgäste sich verabschieden, noch bevor das Brautpaar die Tanzfläche mit dem Hochzeitstanz eröffnet hat. Andere kleben den ganzen Abend an ihrem Stuhl fest. Für viele Brautpaare ist das schade.

Schaut: Nach einem langen Tag mit vielen Emotionen und voller Aufregung ist abends endlich der Zeitpunkt gekommen, an dem das Paar sich wirklich komplett fallen lassen kann. Beide haben „ja“ gesagt – zueinander und zu einem gemeinsamen Leben. Sie haben sich monatelang auf diesen Tag gefreut. Und sie haben euch ausgewählt und eingeladen, um mit zu feiern. – Und nicht nur, um euch mit Essen zu versorgen.

Wenn also die ersten Gäste ab 21 Uhr die Biege machen, ist das auch schade. Natürlich gibt es immer persönliche Gründe und Ausnahmen. Aber ich möchte ein bisschen Sensibilität schaffen. Versucht mal den kleinen Perspektivwechsel. Versetzt euch einfach mal in die Lage des Brautpaares. Der DJ legt einen tanzbaren Song nach dem anderen auf. „Backstreets back – alright“ – und schon um 23:30 sind nur noch 9 Leute auf der Tanzfläche. Zwei davon sind das Brautpaar. Dabei waren 100 Leute eingeladen.

Auf eine gute Party

Schmeißt eure unbequemen Schuhe in die Ecke und los geht’s. Es ist egal, wie ihr dabei ausseht. Augen zu und tanzen. Mit dem Brautpaar die Lieder aus eurer Jugend grölen. Und so tun, als gäbe es kein Morgen.

Und damit: Viel Spaß bei den Hochzeiten eurer Freunde! Genießt eure Rolle als Hochzeitsgast Jeder einzelne von euch kann sich geehrt fühlen. Denn ihr seid auf der ganz besonderen VIP-Gästeliste zur Hochzeit gelandet. Lasst es krachen.

Tanzen Hochzeit Party Gut Hebscheid

Fotos: Tomek Wozniakowski & Aljosa Petric

Hassliebe USA: Zahnpastalächeln, Leichtigkeit & Zuckerwatte

Wie findest du die USA? Schwierige Frage, finde ich. Immerhin geht es hier um 50 Bundesstaaten und viele Menschen aus den unterschiedlichsten Kulturen. Es gibt Teile von mir, die haben sich geschworen nie wieder hierher zu kommen. Und nun sitze ich in einem Airbnb in Santa Cruz. Und habe wieder dieses wundervolle Herzklopfen. Es ist eben nicht so einfach. Ich versuche euch dieses Gefühl näher zu bringen. Vielleicht könnt ihr es nachempfinden.

In die USA reise ich vorerst nicht mehr!“ Mehrmals habe ich diesen Satz laut ausgesprochen und ernst gemeint. Ich war ja schonmal in Kalifornien und gebe zu: Es war schön. Aber nochmal hin? Spätestens seit ein gewisser Mr T. Präsident ist, hatte ich keine Lust mehr den weiten Flug auf mich zu nehmen, um dann stundenlang an der Grenze zu stehen. Und darauf zu warten, dass ich gnädigerweise in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten gelassen werde. Für drei Wochen Urlaub. Und diese ganzen Fragen schon vor dem Abflug am Flughafen: „Was machen sie genau in den USA? Und wie heisst ihr Freund? Und haben sie auch ständig auf ihr Gepäck geachtet? Bla bla bla…“ Ihr kennt das Spiel.

Aber das Leben hört nunmal nicht auf meine Pläne und fixen Sprüche. Jetzt lebt meine beste Freundin in San Francisco und ist vor kurzem Mutter geworden. Für mich war das der beste Grund überhaupt, nochmal nach Kalifornien zu reisen. Ich hatte im Prinzip keine Wahl, wenn ich das Baby noch im Babyalter kennenlernen möchte. Die wachsen aber auch wirklich so schnell. Ja ja, ein Omaspruch. Ist aber so! Also habe ich mir einen Flug gekauft und mich kurz darauf daran erinnert, dass mein ESTA inzwischen natürlich abgelaufen ist. War ja klar. Das kommt also auch noch dazu. Alle Kästchen online richtig anklicken und hoffen, dass man “durchgewunken” wird.

San Francisco Mission Mural

Liften ohne Erfolg

Dann geht es los. Zusammen mit meiner Flugangst setze ich mich in den Flieger nach San Francisco. Nach zwei Stunden Wartezeit bei der Einreise bin ich endlich im Land. Ich bestelle mir ein „Lyft Line“ per App. Zum ersten Mal möchte ich diesen Service ausprobieren. Mir gefällt die Idee, dass ich mir ein Taxi mit mehreren Leuten teile, die in die gleiche Richtung fahren möchten. Allerdings kenne ich mich in San Francisco noch gar nicht aus und habe kein Internet. Als der Fahrer hält, steige ich aus und denke: Endlich angekommen! Aber nein. Ich suche vergeblich nach der Hausnummer, wo ich hinmöchte und merke: Ich befinde mich sechs Blocks davon entfernt.

Schade. Mit Groll im Bauch und meinem riesigen Koffer an der Hand laufe ich über die Hügel San Franciscos. Keine Ahnung, warum das passiert ist. Vielleicht einfach ein Fehler? Oder hatte der Fahrer großen Zeitdruck, um genug Geld zu verdienen und hat daher einfach eine beliebige Stelle gewählt? Alles ist möglich. Ich werde es wohl nie erfahren. Nach 15 Minuten Krafttraining bin ich endlich angekommen und müde in die Arme meiner Freundin gefallen.

Kalifornien: Menschen aus aller Welt

Als ich kurz darauf durch die Straßen von Mission in San Francisco laufe, im Tacos essen zu gehen, bin ich wieder total begeistert. Viele lächelnde und wohlwollende Gesichter und spanischer Singsang in meinen Ohren. Ich merke: Der Groll ist weg. Es ist eben nicht so einfach. Schublade auf. Schublade zu. Das funktioniert nicht. Dieses Land hat so viele Seiten. Hier leben so viele verschiedenste Menschen. Und viele davon sind hergekommen, weil sie Träume hatten. Für sich oder ihre Kinder. Sie wollten etwas erreichen und sind in die USA eingewandert. Haben Mut, Hoffnung und ihre Kultur eingepackt und haben sich in den Staaten ein neues Leben aufgebaut. In Tijuana haben wir einige kennengelernt, die monatelang auf ihre Einreisemöglichkeit gewartet haben.

Und die, die ich an jenem Tag in San Francisco sehe, haben es geschafft. Da, wo sich viele Menschen treffen und zusammenleben, entsteht etwas Neues.

USA San Francisco

Etwas Smalltalk to go

Es gibt viele kleine Details dieser Kultur, die ich schön-schrecklich finde. Ich freue mich jedes Mal, wenn ich in einen Shop gehe und angestrahlt werde. Und gefragt werde, wie es mir heute geht. Und genauso schnell bin ich wieder traurig, wenn ich merke, dass die Antwort eigentlich keinen interessiert. Schade. Warum fragt ihr dann?

Aber es schwingt eine Leichtigkeit mit in jedem „How are you today?“ Die gefällt mir sehr.

First come – first drive

Ein anderes Thema sind die Autos. Innerlich raste ich jedes Mal wieder aus, wenn ich sehe, wieviel Platz die Autos in den USA bekommen. Und wie wenig Platz die Menschen im Vergleich dazu haben. Sobald ich aber im Auto sitze und die Perspektive ändere, bin ich wieder hellauf begeistert. Kein stressiges Hupen. Kein nahes Auffahren. Im Verkehr geht es hier vergleichsweise ruhig zu. Die Autos halten brav an jedem der vielen Stop-Schilder an. Auch wenn weit und breit kein Mensch und kein Auto zu sehen ist. Und dann geht es gemächlich weiter. Casual 35 Miles per hour. Maximal.

Als ich das erste mal an einer Kreuzung stand mit 4 Stop-Schildern – also einem an jeder Ecke – hatte ich viele Fragezeichen im Kopf. „Und nun?“ habe ich mich gefragt. Die Antwort ist leicht: Es fährt, wer als erster an der Kreuzung angekommen ist. Und so geht es dann weiter. Einer nach dem anderen. Ganz entspannt. Wenn mal unklar ist, wer zuerst da war. Einfach kurz warten und per Blickkontakt abstimmen. Auch das funktioniert hier einwandfrei. Da macht Auto fahren noch viel mehr Spaß als zu Hause. Auch die mega großen Parkplätze machen beim Einparken Spaß. Nehmen aber natürlich leider viel Platz weg. Zugegebenermaßen gibt es hier aber auch einfach mehr Platz.

Geh bitte, sobald du aufgegessen hast.

Oder nehmen wir diese Situation im Restaurant: Möchten Sie noch etwas?“ „Nein danke.“ „Ok, hier die Rechnung.“ Was ist da los? Eben war die Kellnerin noch meine beste Freundin und hatte einen flotten Spruch nach dem anderen auf den Lippen. Und jetzt will sie mich loswerden?

Auch das habe ich auf die harte Tour gelernt. Sobald du nichts mehr bestellst im Restaurant liegt sofort die Rechnung auf deinem Tisch. Zack zack zahlen tschö. Aber Trinkgeld bitte dalassen.

Dabei sitze ich so gerne stundenlang am Tisch und nippe an meinem Wein. Das gefällt mir gar nicht. Aber aus betriebswirtlicher Sicht: So kann man bestimmt einige Leute mehr durch den Betrieb schleusen. Das sehe ich ein.

Santa Cruz Beach Kalifornien Strand
Santa Cruz Broadwalk

Be part of our family

Als ich auf meinem Roadtrip in Santa Cruz ankomme, wartet mein Airbnb-Host Brenda mit einem Lächeln auf mich. Es fühlt sich gleich an, als würden wir uns schon ewig kennen. Sie zeigt mit das kunterbunte Haus und die Hühner im Garten. Und ich fühle mich sofort wohl bei dieser Familie. Ich darf die komplette Küche mit benutzen und abends laden sie mich ein, mit ihnen am Feuer zu sitzen. Die Großmütter sind dabei, denn auch sie wohnen im Haus.

Außerdem sind Freunde gekommen. Mit denen tauschen sich die Hosts über ihre Businesses aus. Den davon haben sie alle mehrere: Wellness-Angebote, Kältekammer, Floatation-Pools… und alle hoffen darauf, dass sie mit ihrem Unternehmen durchstarten. Und sind dabei total optimistisch, Feuer und Flamme und voller Freude. Überall funkelt die Begeisterung.

So viel Hoffnung bei kleinen eigenen unternehmerischen Ideen. Das habe ich bei einem Feierabendbierchen in Deutschland lange nicht gesehen. Das macht Mut. Gespannt lausche ich stundenlang und wünsche ihnen von Herzen, dass die Pläne aufgehen. Aber falls nicht: Keine Sorge! Ein echter Unternehmer hat sicher bald eine neue Idee.

Amerika: Grenzenloser Optimismus

Dieser grenzenlose Optimismus ist für mich blauäugig und inspirierend zugleich. Diese Leichtigkeit nimmt mich in ihren Bann. Was würdest du tun, wenn du keine Angst mehr vorm Scheitern hättest? Und wo kann ich mir diese Leichtigkeit antrainieren? Gibt es dafür einen Kurs? Oder kann man die kaufen?

Amerika. Anziehend und abstoßend zugleich. Tag und Nacht. Schön und schaurig. Kunterbunt und grau. Süß und sauer. Zuckerwatte und Zahnschmerzen. Dieses Land passt ganz sicher in keine Schublade.

Kirmes Kalifornien USA
Santa Cruz Broadwalk

Auf ein buntes Abenteuer

Amerika. USA. Du erinnerst mich ein bisschen an diesen einen Typen mit dem Zahnpasta-Lächeln. Das war nichts ernstes. Aber er war süß und spannend. Die perfekte Begleitung für die Kirmes. Aber gleichzeitig war er immer etwas unverbindlich und für meinen Geschmack zu sehr „easy going“. Ich wusste nie genau woran ich bei ihm bin. Und wohin das führt – mit uns. Er war so geheimnisvoll. Hat aber vielen gleichzeitig schöne Augen gemacht. Deshalb konnte aus uns nicht „mehr“ werden. Aber das muss es auch nicht.

Manchmal ist es einfach ein schönes buntes Abenteuer. So eins, das auch nach vielen Jahren Abstinenz noch Spaß macht. Deshalb, Kalifornien: Ich werde wiederkommen. Wahrscheinlich.

Venice Beach Kalifornien USA

Wedding Diaries 17: Was tun gegen die Aufregung bei der Hochzeit?

Freunde – wir müssen über die Angst und die große Aufregung vor Tag X sprechen. Ihr wisst: Auch ich habe mir vor der Hochzeit einen Kopf gemacht. Habe alles gedreht und gewendet und mich immer wieder gefragt: Was wäre wenn….? Und trotzdem konnte ich die Hochzeit in vollen Zügen genießen. Mit euch allen, die ihre Hochzeit noch vor sich haben, möchte ich daher meine Erfahrungen teilen.

Was soll schon schiefgehen? Ich meine: Es könnte regnen, obwohl es keinen Plan B für die Freie Trauung gibt. Die Tanzfläche könnte leer bleiben. Ich könnte mein Kleid noch VOR der Trauung dreckig machen. Und was, wenn ich alle 5 Minuten auf Toilette muss? Trotz langem Kleid? Auch bei mir gab es vor der Hochzeit eine endlose Liste an Angstszenarien, die ich mir immer wieder in allen schillernden Farben vorgestellt habe. Ich habe sogar geträumt, dass mein Kleid am Morgen der Hochzeit auf einmal schwarz ist. Und nicht mehr ivory. Furchtbar. Schweißgebadet bin ich aus diesem Albtraum erwacht.

Eine Hochzeit ist sehr teuer und total bedeutungsvoll. Ich finde da ist es verständlich, dass man sich als Braut die ein oder andere Sorge macht. Und ich glaube, es geht oder ging uns wirklich allen so: Die Aufregung ist da. Es gibt Menschen, die kontrollieren etwas lieber und andere, die schaffen es „laufen zu lassen“. Auch ich bin von der ersten Sorte: Kontrolle ist gut. Selbst machen ist besser – so schreit es immer wieder aus meinem Kopf.

Am Ende wird alles gut

Liebe Bräute: Auch ich kann euch kein Allgemeinrezept gegen die Angst geben. Aber ich kann euch sagen: Am Ende wird alles gut, wenn man es schafft, sich dem Tag hinzugeben.

Stellt euch vor: Mit 80 Jahren sitzt ihr auf dem Schaukelstuhl vor eurem Haus. Und wenn ihr an eure Hochzeit zurückdenkt, seht ihr euch mal eben noch schnell ein Gedeck auflegen, klären welcher Programmpunkt als Nächstes kommt. Ihr organisiert noch einen Stuhl für die Oma und dann verteilt ihr kurz vor der Trauung die Programmhefte. Nein. Das geht nicht.

Weißer Saal
Rathaus Aachen: Standesamtliche Trauung

Das ist euer Tag. Ihr seid die Stars. Braut und Bräutigam. Und damit die Arbeit am Ende nicht liegen bleibt, ihr aber trotzdem den Rücken freihabt, kann ich euch nur raten: Bezieht Trauzeugen und Freunde ein. Es lohnt sich total, vorher zu überlegen, welche Aufgaben an dem Tag anfallen. Und dann wird aufgeteilt.

Aufgaben teilen

Es soll ja am Ende nicht einer die gesamte Arbeit machen. Ihr könnt einen Freund bitten, den Gästen zum Platz zu helfen. Einer fährt das Brautpaar. Einer kann sich um Geschenke und Geschenketisch kümmern (Dazu gehört auch, dass die Geschenke weggebracht werden, bevor es zu spät wird). Ein Freund ist für den Bräutigam zuständig. Und eine Freundin oder die Trauzeugin natürlich für die Braut: Nachpudern, Handtasche tragen, Wasser einschenken, Notfallnähset dabei haben… und bei Bedarf helfen auf Toilette zu gehen.

Aufregung
Hilfe am Tag der Hochzeit: Unbezahlbar

Wir haben wirklich viele Menschen gebeten, uns zu helfen. Immer mit einer kleinen Aufgabe. Und alle waren total hilfsbereit. Immer wieder höre ich von Brautpaaren, dass sie niemanden ausnutzen wollen. Dass es ihnen schwer fällt, die Freunde zu fragen. Ich frage euch: Würdet ihr für wirklich gute Freunde eine kleine Aufgabe übernehmen und am schönsten Tag ihres Lebens helfen? Ich würde das immer wieder gern tun. Und deshalb finde ich es auch total in Ordnung, Freunde zu fragen.

Freie Trauzeremonie Gut Hebscheid Aachen
Glücklich bei unserer Freien Trauung

 Vorbereitung ist gut. Damit aufhören auch.

In den letzten Tagen vor der Hochzeit habe ich erst gemerkt wieviel Arbeit wirklich in dem Event steckt. Ich war total überfordert, hatte Kopfschmerzen und habe alle Tischkärtchen einzeln gestempelt. Buchstabe für Buchstabe. Die Aufregung wurde immer mehr.

Ein großes DIY-Fest war es auf einmal. Es wurde immer mehr. Und da war ich total dankbar, einige Aufgaben noch kurz vorher verteilen zu können. Meine Mutter war unser Head of Deko. Am Tag vor der Hochzeit ist sie mit meinem Bruder und meiner Cousine Blumen schneiden gegangen: Sie war für die komplette Tischdeko zuständig. Und über den ganzen Last-Minute To-Dos habe ich ihr gesagt: „Mach! Mach wie du meinst. Du kannst das. Das wird schön.“ Und ehrlich gesagt, bin ich stolz darauf, losgelassen zu haben. Ab diesem Moment ging es mir besser. Ich hatte mich auf alles eingelassen und habe entschieden: Das wird mein Tag. Ich vertraue ab sofort meinen Liebsten.

Gut Hebscheid Aachen
DIY-Deko am Hochzeitstag

Es geht um Vertrauen

Als wir am Tag vor der Hochzeit in der Location waren, um zu dekorieren, habe ich die Candy-Bar aufgebaut und Sitzkarten verteilt. Sonst nichts. Die Tische hat meine Mutter mithilfe von Leila und Ismael ausgezeichnet dekoriert und überall die wilden Blumen verteilt. Mein Vater hat ein Schild aufgestellt. Und das Team von Gut Hebscheid hat die Tische angeordnet und gedeckt. Ab diesem Moment lief es. Als meine Mutter kam, um zu fragen, ob mir die Tische so gefallen, habe ich nur gesagt: „Gefallen sie dir? Dann sind sie schön.“ Und so war es auch. Ich hätte sie mir nicht schöner erträumen können.

Gut Hebscheid Aachen
Blumen-Deko

Glaubt an euch – und eure Liebsten

Ein Hochzeitstag ist lang und aufregend. Aber euer Körper ist stark und hilft euch, den Tag genießen zu können. Und die Endorphine helfen euch auch. Morgens als der Wecker geklingelt hat, war ich wach und sofort auf 180.

Ich hatte mich entschieden: Ab jetzt lasse ich alles laufen. Ich werde mich nicht aufregen. Ich möchte diesen Tag genießen.

Hochzeitsshooting Aachen
Unser Hochzeitstag in Aachen
Real Talk: Kopfschmerzen und Klo gibt es trotzdem

Und ich konnte es dann auch: Meine Hochzeit aus ganzem Herzen feiern.

Aber den Mythos, dass eine Braut vor lauter Aufregung nicht auf die Toilette muss, kann ich nicht bestätigen. Ich bin sehr häufig gelaufen. War aber heilfroh, dass ich – dank Reifrock – alleine gehen konnte.

Nach der standesamtlichen Trauung und dem ersten Shooting ist einige Aufregung von mir abgefallen. Ich bin sehr anfällig für Kopfschmerzen und habe dann gemerkt, wie in meinen Schläfen anfängt zu pochen. Noch bevor sich irgendwelche Kopfschmerzen breit machen konnten, habe ich eine Tablette eingeworfen und nicht mehr daran gedacht. Zum Glück.

Gut Hebscheid Aachen
Party auf Gut Hebscheid

Augen zu und tanzen

Ein guter Freund hat uns vorher einen Tipp gegeben, den ich mit euch teilen möchte. Nehmt euch zwischendurch ein paar Minuten Zeit und atmet durch. Dazu gehört auch: zurücktreten und genießen. Schaut euch das grandiose Fest an, das ihr über Monate geplant habt. Freut euch über die vielen Menschen, die gekommen sind, um mit euch zu feiern. Das ist ganz wunderbar und überwältigend!

Am Abend – nach mehreren Stunden wildem Getanze – wurde mein Tüllkleid dann aber doch immer schwerer. Ich wollte es aber auf keinen Fall ausziehen und gegen ein Ersatzkleid tauschen. Also habe ich einfach weitergetanzt. Und den Tüll durch die Gegend gewirbelt und mich im Kreis gedreht. Am nächsten Morgen habe ich meinen ganzen Körper gespürt. Aber auf eine gute Art und Weise.

Liebe Brautpaare: Das sind meine Gedanken zur Angst am Hochzeitstag. Sie gehört dazu. Aber wenn ihr es schafft es „passieren zu lassen“ und euch dem Tag hinzugeben, dann habt ihr gewonnen. Ich wünsche euch eine unvergessliche Hochzeit.

Frage an alle Ex-Bräute: Wie seid ihr mit der Aufregung umgegangen?

Fotos: Tomek Wozniakowski

Wedding Diaries 16: Gute Dienstleister für die Hochzeit in Aachen

Wer darf bei der eigenen Hochzeit mitwirken? Wen möchte man dabei haben? Und wem vertraut man, dass er die passende Musik auflegen wird? Oder einen schönen Brautstrauß bindet? Bei der Suche nach Dienstleistern für die Hochzeit in Aachen standen wir erstmal mit vielen Fragezeichen da. Aber ich glaube das gehört dazu – denn die meisten sind ja nur einmal in der Situation, eine große Hochzeit zu planen.

Ich gebe zu: Auch ich kontrolliere gern, mache Dinge im Zweifel selbst und hake zehn Mal nach, um sicherzugehen, dass alles nach Plan läuft. Aber ich wollte auf keinen Fall am Tag der Hochzeit rumlaufen und alles überprüfen. Ich finde: Vorher kann man sein ganzes Herzblut in so ein Projekt stecken, man muss aber auch wissen wann es gut ist – wann es Zeit ist den Freunden, der Familie und den Dienstleistern zu vertrauen.

Zuerst haben wir uns für eine Location entschieden und das Datum festgelegt. Damit stand der Rahmen für unsere Hochzeit: Das Herzstück unserer Feier war die wundervolle Scheune auf Gut Hebscheid. Ein Traum. Danach fehlten nur noch ein paar kleine – große Details: Neben den Basics wie Ringen und Kleid brauchten wir noch einen DJ, einen Trauredner, eine Torte, Blumen, Kleid und Styling… Als ich angefangen habe alles aufzuschreiben, kam die Panik: Woher sollten wir wissen, dass alles klappt? Und was wenn wir einen DJ buchen, der die ganze Zeit einen auf Kirmesansager macht und Schlager auflegt? Hätte hätte… aber ja: Das wäre furchtbar.

Brautpaar
Hochzeit Gut Hebscheid

Wenigstens hatten wir schon einen Fotografen – ein Freund der Familie: Tomek. Eine Sorge weniger. Und so haben wir die restlichen Dienstleister für unsere Hochzeit in Aachen gefunden:

Die Blumen für Frisur und Brautstrauß: Drei Blüten Aachen

Von Anfang an war klar: Ich werde keinen Schleier tragen, aber einen Blumenkranz. Und dazu natürlich einen Brautstrauß. Auf der Suche bin ich in Aachen durch verschiedene Geschäfte gelaufen, bis mir eine Bekannte von „Drei Blüten Aachen“ erzählt hat. Und als ich dort ankam war ich mir gleich sicher: Die haben eine ähnliche Blumen-Philosophie wie ich. Hier ist nicht alles adrett, sondern auch mal wild und bunt. Als ich der Verkäuferin von meinen Wünschen erzählt habe, hatte ich gleich ein gutes Gefühl: Sie verstand meine Idee von einem bunten Strauß mit Wiesenblumen und dem passenden dezenten Kranz. Wir vereinbarten einen Termin für ein Vorgespräch in der Woche der Hochzeit und sahen uns auch erst dann wieder: fünf Monate später.

Gut Hebscheid Aachen
Blumenkranz, Strauß und Anstecknadel von Drei Blüten Aachen

Als ich montags ankam befand sich an der Tür ein Zettel: Frau Pi Permantier bitte klopfen. Inzwischen hatte der Laden seine Öffnungszeiten geändert und war am Montag eigentlich geschlossen. Da mein Termin aber schon so lange stand, wollten sie ihn nicht ausfallen lassen und waren extra für mich gekommen. Wow. Sie zeigten mir, welche Blumen gerade Saison haben und da sind. Und gemeinsam haben wir ein Konzept für Form und Farbe von Kranz, Strauß und passendem Anstecker für Raphael erstellt. Am Morgen der Hochzeit hat mein Bruder alles abgeholt und wir wurden nicht enttäuscht. Als ich das Päckchen mir dem Kranz ausgepackt habe, war es wie Weihnachten. Kranz und Strauß waren schöner als erträumt.

Tipp: Ich kann allen künftigen Bräuten empfehlen mit mehreren Geschäften zu sprechen und euch die Sträuße vor Ort anzuschauen. Dann seht ihr, ob der Blumenladen mit eurem Geschmack übereinstimmt. Und ihr entscheidet euch mit gutem Gefühl für den passenden Dienstleister.

Weißer Saal Aachen
First Look

DJ Christian Deger

Machen wir uns nichts vor: Es ist schwer, einen guten DJ zu finden. Vor allem, wenn man niemanden kennt, aber gleichzeitig sehr genaue Vorstellungen davon hat, was der DJ können soll. Und was er bitte nicht auflegen soll. Das ist fast noch wichtiger. Auf den bisherigen Hochzeiten, auf denen ich war, fand ich die Djs zu 90% schlecht. Keine gute Ausgangslage, um jemanden durch Empfehlungen oder Erfahrungen zu finden. Die Bekannten, denen wir es zugetraut hätten, hatten leider keine Zeit. Also blieb uns nur die harte Suche im Netz. Und da gibt es wirklich viele Djs, – oder selbsternannte Showmaster.

Meine Horrorvorstellung: Ein DJ, der immer dazwischen redet und die Menschen animiert. Und im allerschlimmsten Fall auch noch Schlager auflegt. Ich gebe zu: Eine einfache Kundin bin ich nicht. Ich habe wirklich sehr genaue Vorstellungen davon, wie etwas ablaufen soll. – Oder wie etwas auf keinen Fall ablaufen darf. So eine Hochzeit ist schließlich ein wichtiges Fest und teuer genug.

Gut Hebscheid Aachen
Party auf Gut Hebscheid

Als wir angefangen haben im Netz nach einem passenden DJ zu suchen, waren wir geschockt: Viele Internetseiten sind so abschreckend wie die „Gelben Seiten“ in grell bunt. Wenn eine Seite auf den ersten Blick nach Kirmes aussieht, habe ich schon keine Lust mehr zu lesen was da steht. Und ich bin sicher, dass mir durch meine voreingenommene Art der ein oder andere gute DJ durch die Lappen gegangen ist. Ein paar wenigen habe ich eine unverbindliche Anfrage geschickt und ihnen erzählt wo wir heiraten und was unsere Wünsche an einen DJ sind. Mir war zum Beispiel sehr wichtig, dass auf der Hochzeit viel Reggaeton und andere Latinomusik aufgelegt wird. Und ansonsten Indie-Rock auf den 00er Jahren. Ein bisschen 90er. Gerne Queen und Michael Jackson. Gerne ein paar Songs aus den 60ern. Aber auf keinen Fall Schlager. Helene Fischer zum Beispiel war auf meiner Hochzeit von vornherein verboten.

Nach ein paar E-Mails entschieden wir uns für Christian Deger. Nicht wegen seiner Homepage, sondern, weil er in den Mails einen sympathischen und kompetenten Eindruck machte. Wir hatten das Gefühl, er weiß worum es geht. Außerdem konnten wir bei ihm das Paket für die freie Trauung hinzubuchen. Dadurch hat er sich nicht nur um die Technik in der Scheune, sondern auch um Mikros, Anlage und Technik im Hof gekümmert. Das Bauchgefühl hat gepasst.

In der Woche vor der Hochzeit haben wir Christian dann endlich persönlich kennengelernt. Auch das war mir wichtig: Ein Treffen noch vor der großen Feier. Denn so konnten wir ihm nochmal persönlich sagen, was uns wichtig ist. Vorher hatten wir bei Spotify eine Liste angelegt, mit ca 200 Songs, die wir uns auf unserer Hochzeit vorstellen könnten. – Als Inspiration.

Christian war mir auf den ersten Blick sympathisch. Das hat mir in meinem Panik-Hirn in der Woche vor der Hochzeit sehr beruhigt. Als ich ihm erklärt habe, dass ich wirklich GAR keine Schlager hören möchte, war er sichtlich verwundert. Es schien als wären Helene und Co seine Party-Garanten. Die, die er immer bringen kann, wenn nichts mehr geht. Und bei uns würde das nicht funktionieren. Ich habe ihm in Ruhe erklärt, was er alles stattdessen auflegen kann. Dass keine Moderation von seiner Seite erwünscht ist, da wir dafür einen Zeremonienmeister haben. Dass er aber natürlich unser Gast ist. Essen und trinken soll soviel er mag. Und dass wir uns sehr freuen, ihn an Bord zu haben.

Gut Hebscheid Aachen
Aussicht vom DJ Pult

Am Tag vor der Hochzeit hat er schon sein Equipment aufgebaut und getestet, ob alles funktioniert. Das war wirklich großartig. Und am Abend selbst lief kein einziger Schlager. Am Ende der Party habe ich mit ihm gemeinsam die letzten Songs ausgewählt und dafür gedankt, dass wir komplett ohne Helene und Pur feiern durften. Und Christian hat darauf gesagt, dass es für ihn die erste (!) Party überhaupt ohne Schlager gewesen ist. Und er war sichtlich happy, wie gut es funktioniert hat: Es wurde die ganze Zeit getanzt – alle Altersgruppen wurden mal angesprochen und haben mitgefeiert. Christian würde ich euch auf jeden Fall empfehlen.

Gut Hebscheid Aachen
DJ Christian Deger

Tipp: Trefft euch vorher mit dem DJ und besprecht eure Wünsche und Sorgen mit ihm. Wichtig ist, dass er versteht, was euch wichtig ist. Damit es am Ende EURE Party wird – und nicht seine.Er ist immerhin euer Dienstleister.

Styling: Corinna Hof

Einmal Frisur und Make-Up bitte – aber ich möchte nicht angemalt aussehen, ja“. Ich hatte großen Respekt davor, jemanden mit dieser Aufgabe zu beauftragen. Ich selber schminke mich wenig – und auch meistens nur um die Augen herum. Hier hatte ich das Glück, eine Empfehlung von einer Freundin zu bekommen. Ihr Hochzeitstermin war eine Woche vor meinem und sie hatte eine Friseurin des Vertrauens: Corinna Hof. Sie erzählte mir, dass sie sich bei ihr wohlfühlt und dass sie gleich gute Ideen hatte, was sie mit ihren Haaren anstellen könnte. Da ich nicht in Aachen wohne und dort wirklich keinen Friseur kenne, war ich dankbar darüber. Gemeinsam sind wir zu einem Probestyling zu Frau Hof gegangen und wurden nacheinander gestylt. – Sie mit Löckchen und ich mit Blumenkranz. Hinterher war ich total zufrieden. Alles über diesen außergewöhnlichen Morgen findet ihr hier. 

Stylist Aachen
Brautfrisur

Tatsächlich habe ich mir seit dem Probestyling keine Sorgen mehr darüber gemacht. Ich wusste: Sie würde kommen und eine Braut aus mir machen. Überpünktlich stand sie dann auch am 22.09. bei mir im Hotel und hat in aller Ruhe die Haare gemacht, den Kranz festgesteckt, Haarspray verteilt und das Gesicht hergerichtet.

Tipp: Es ist wirklich ein wundervolles Gefühl, wenn man gestylt wird. Ich rate jeder Braut, sich am großen Tag in professionelle Hände zu geben. – Ohne Stress. Wenn einem die Hände zittern, kann der Lidstrich nichts werden. Die Feier ist teuer genug. Ich finde: Da sollte man nicht am Styling der Braut sparen. Ein Probestyling lohnt sich in jedem Falle, um herauszufinden, ob die Chemie mit dem Friseur stimmt.

Braut-Styling
Beim Styling mit Corinna Hof
Brautstyling
Styling am Hochzeitstag

Die Torte: Café zum Mohren

Auf der Suche nach der passenden Torte kann man einen Zuckerschock bekommen. Vor allem in Aachen, weil es da so viele geniale und traditionelle Konditoreien gibt. Jede einzelne davon macht einzigartige, leckere Torten. Wir hatten quasi die Qual der Wahl. Und haben uns ein paar Tage Zeit genommen, um die passende Hochzeitstorte ohne Fondant zu finden. Schnell war klar, dass es etwas mit Zitrone und Baiser werden soll: Etwas Leichtes, nicht zu schweres. Beim Café zum Mohren war es dann aber Liebe auf den ersten Bissen. Alles über diese geschmackvolle Affäre findet ihr hier.

Lemon Baiser für ca. 100 Leute haben wir bei der Konditorei bestellt.

Bei so vielen Stücken kommt die Torte auf fünf Stockwerken – nicht direkt übereinander, sondern mit etwas Abstand zwischen den Etagen. Denn durch die weiche Oberfläche des Baiser würde das Kunstwerk an Torte sonst in sich zusammenbrechen. All das erklärte uns eine Mitarbeiterin am Telefon als wir die Torte in Auftrag gegeben haben. Die passende Etagere liefert die Konditorei mit zur Hochzeitslocation. Hinterher bringt man sie dann einfach zum Café zurück.

Gut Hebscheid Aachen
Lemon Baiser

Kurz vor der Hochzeit haben wir noch einen passenden Cake-Topper bestellt: Mr & Mrs Pi Permantier sollte oben auf dem süßen Gebäck thronen. Wir erklärten ihnen, dass es die Torte bei uns weder am Nachmittag noch um Mitternacht geben soll – sondern einfach als Dessert und schon war alles besprochen. Die Dienstleister in den Städten kennen die Locations normalerweise und besprechen dann alles Weitere mit ihnen. Die Torte wurde pünktlich geliefert und sah wundervoll aus! Ein süßes Kunstwerk mit Beeren verziert. Wir haben insgesamt drei Tage daran gegessen und kein Stück ist übrig geblieben. Viele Gäste haben die Lemon Baiser Torte gelobt. Und wenn ich jetzt in Aachen bin, bestelle ich sie mir meistens beim Café zum Mohren und denke an den unvergesslichen Tag zurück. Wenn das Leben noch süßer schmeckt als Lemon Baiser.

Tipp: Das Wichtigste an einer Hochzeitstorte ist meiner Meinung nach, dass sie schmeckt. Also: probieren..probieren.. probieren. Und wenn ihr euch einmal für einen Dienstleister entschieden habt: Besprecht mit euren Dienstleistern genau, wann die Torte geliefert wird und ob noch Extrakosten bei Lieferung oder für Verzierung auf euch zukommen.

Hochzeitstorte
Hochzeitstorte: Gut Hebscheid Aachen

Fotos: Tomek Wozniakowski

Wedding Diaries 15: Minimoon Gran Canaria – Tipps für die kanarische Insel

Nach der Hochzeit haben wir beide maximal noch eine Woche frei. Das reicht nie im Leben für Flitterwochen, wie ich sie mir erträumt habe. Einziger Ausweg – wie er zu mir passt: Zwei Mal wegfahren. Einmal kurz. Einmal lang. Minimoon und Honeymoon. – Also sind wir nach der Hochzeit für eine Woche nach Gran Canaria gereist. So konnten wir die ganze Aufregung verarbeiten und das Meer genießen.

Am Flughafen steigen wir in eine kleine Blechbüchse, die an ein Spielzeug erinnert: Unseren gemieteten Fiat 500. Noch nie zuvor habe ich in so einem kleinen Auto gesessen. Wir fahren am Meer entlang in Richtung Norden, lassen Las Palmas hinter uns und fahren an vielen kleinen Orten vorbei bis wir unser Airbnb in „El Roque“ erreichen.

Ein weißes Häusermeer auf einem großen Felsen, der weit ins Meer hinaus ragt. – Die Häuser türmen sich nach oben, rechts und links klatschen die Wellen gegen das Gestein. Am Fuße des Massivs parken wir das Auto. Ab hier gibt es nur noch Fußgängerwege. Wir schlängeln uns vorbei an Leuten, die auf der Veranda ihren Kaffee genießen und den neusten Klatsch austauschen und schieben unsere Koffer bis zur Spitze des Felsens. – Denn hier werden wir drei Nächte verbringen.

Gran Canaria
Der Ausblick von unserer Unterkunft

Die Unterkunft in „El Roque“

Die Wohnung ist unglaublich schön: Große Wohnküche und großer Balkon und daneben ein Schlafraum, den man mit einem Vorhang abtrennen kann. Die perfekte Größe für ein frisch verheiratetes Paar. Abends sitzen wir bei Rotwein am Fenster, essen unsere selbstgemachte Pasta und hören stundenlang dem Meer zu. Fast unwirklich kommt es mir vor, dass wir vor drei Tagen erst geheiratet haben und jetzt schon in einer ganz anderen Welt sind: Auf Gran Canaria.

 

Weit weg vom Vorbereitungsstress und der Angst, ob wohl alles gut gehen wird. An der Küchentür hängt mein Brautkleid. Ich habe es mitgenommen, damit wir Bilder am Strand von Gran Canaria machen können. Ein ewiger Traum von mir. Das Kleid haben wir für den Transport einmal gefaltet und in einen extra Koffer gepackt. Ich freue mich, dass es hier nochmal einen Auftritt bekommt. Nachts schlafe ich tief und fest – und wache morgens mit dem Rauschen der Wellen auf. Als ich aus dem Fenster schaue, traue ich meinen Augen nicht: Direkt neben „El Roque“ gibt es einen Surfspot. Allerdings nicht für mich, sondern für Menschen mit deutlich mehr Erfahrung. Aber mir reicht es schon zuzuschauen, wie die Surfer eine Welle nach der anderen anpaddeln, stehen und auf das Land zusausen.

 

El Roque
Ausblick von El Roque

Der Norden Gran Canarias

Wir setzen uns in das Miniauto, um den Norden Gran Canarias kennenzulernen. Die großen Hotels befinden sich alle im Süden, denn da ist das Klima nochmal deutlich milder – und es gibt mehr Sonnentage. Verrückt oder? Von Las Palmas de Gran Canaria in den Süden nach Maspalomas braucht man 40 Minuten mit dem Auto und trotzdem gibt es verschiedene Klimazonen. Bei uns im Norden ist es oft diesig und neblig am Meer.

An dem Tag verzieht sich der Dunst aber schnell und wir fahren durch den Sonnenschein an der nördlichen Küste. Die Straße erinnert ein wenig an die “Route One” in Kalifornien: Die führt am Meer entlang und hängt immer wieder waghalsig an den großen Felsen am Meer. Der Ausblick ist einfach gigantisch. Immer wieder halten wir an, um die Weite, das Meer und die Höhe auf uns wirken zu lassen. Die meisten Felsen sind kark. Zwischendurch fahren wir aber durch kleine Täler, wo man sieht, dass manchmal ein Bach hindurch führt (je nach Wasser- und Regenlage). Und plötzlich ist es grün und ein paar Häuser stehen herum – in Wassernähe.

Unterwegs mit dem Mini-Auto

Wir begegnen nur wenigen Autos – Ende September scheint hier im Norden wenig los zu sein. Zwischendurch machen wir Halt in Galdar und laufen durch kleine Gassen und sehen Bewohner in der Mittagshitze im Schatten dösen. Und danach fahren wir noch zum Hafen von Agaete: Hier legen Fähren zu anderen kanarischen Inseln ab. Ein ruhiges Örtchen am Wasser: Ich fühle mich rundum wohl.

Waghalsige Straßen auf Gran Canaria

Las Palmas de Gran Canaria

Surfen

Stadt mit Strand, Stadt mit Hafen, Stadt mit historischen Gebäuden. Las Palmas de Gran Canaria entspricht genau meinem Beuteschema. Auf solche Städte fahre ich ab. Verzeiht mir, wenn ich hier mit der verklärten Brille schreibe. Wer verliebt ist, sieht alles ein bisschen heller und schöner.

Braut

Wir wohnen in einer kleinen Ferienwohnung in einem Mietshaus: Ein Zimmer, Küche, Bad: Klein aber nur für uns. Die Strandpromenade befindet sich keine 2 Minuten entfernt. Morgens schlendern wir am Wasser entlang. Sitzen ein wenig am endlosen Sandstrand und laufen schließlich weiter – bis ans Ende der Bucht, denn da befindet sich der Beachbreak für Gelegenheitssurfer wie uns: La Cicer. Und direkt dahinter, neben dem künstlichen Wellenbrecher ist ein Spot für Menschen mit besseren Skills und größerem Surfer-Selbstbewusstsein: Muellitos. Die Kanarischen Inseln sind einfach perfekt, um surfen zu lernen. Oder an seinen “Skills” zu arbeiten.

Wir finden einen kleinen, gemütlichen Surf-Verleih, lassen uns die Spots erklären und laufen mit den Boards über den warmen Asphalt in Richtung Wasser. Wie hatte ich dieses Gefühl vermisst: In die Wellen werfen, alles geben bis ich meine Arme nicht mehr spüren und meine Kehle brennt vor Durst. Und trotzdem will ich nicht aufhören. Surfen ist wie eine Droge. Eine Welle noch. Na gut noch eine. Vielleicht noch eine letzte?

Las Palmas
Der Strand in Las Palmas

Als die Sonne uns zu sehr auf dem Kopf zu brennen beginnt, bringen wir die Boards zurück und schlendern über die Promenade zurück.

In der Gegend unserer Unterkunft ist das Wasser ruhig: Gleiche Bucht, aber ganz andere Aussicht. Hier kann man stundenlang schnorcheln oder mit dem Stand Up Paddle Board herumdümpeln. Verrückt wieviele verschiedene Gesichter das Meer hat.

Allein das reicht mir. Tagelang könnte ich an den Strand gehen, surfen, am Strand sitzen, abends ein Bier trinken, schlafen.. und wieder surfen oder paddeln.

Vegueta – Las Palmas de Gran Canaria

Wir haben den Tipp bekommen, dass wir uns noch das Viertel Triana und die Altstadt Gran Canarias anschauen sollen: Vegueta. Die Calle Triana ist im Grunde eine klassische Einkaufsstraße. – Aber mit einer viel schöneren Architektur als in den meisten anderen Städten: Gebäude, die um das Jahr 1900 erbaut worden sind und verwunschene Fassaden im Jugendstil. Und wie von alleine haben wir auf einmal Vegueta erreicht.

Las Palmas de Gran Canaria
Die Altstadt

Durch die Altstadt Vegueta führen kleine Gassen im zick zack, auf einmal stehen wir vor der Kathedrale Santa Ana aus dem Jahr 1497, sitzen auf gemütlichen Plätzen und bewundern das alte Rathaus. Wir kommen extra am Donnerstag her, denn abends verwandelt es sich in ein kleines Tapas-Paradies. In jeder Kneipe, an jeder Ecke werden die verschiedensten Häppchen aufgebaut und man „isst sich die Straße entlang”. Hier ein Spieß mit Hähnchen, da ein Avocado-Brot-Häppchen, da ein Stück Wurst. Und dazu Bier in Plastikbechern. Es erinnert ein bisschen an eine ausgelassene Studentenparty – nur, dass es hier deutlich besseres Essen gibt. Aus allen Häusern strömen Menschen, die offenbar wirklich das Glück haben dort zu leben und genießen ihren Feierabend an den Tischen neben uns.

Wellness im Süden

Wir sind ja nicht nur zum Spaß hier auf der wunderbaren Insel Gran Canaria. Es ist noch immer unser Minimoon. Da muss es ja wohl auch ein paar kleine Flitterwochenelemente geben, denke ich mir und stelle fest, dass man im Süden der Insel einen guten Wellness-Tag einlegen kann. Rund um Maspalomas stehen viele große Hotelanlagen und in vielen davon gibt es Spas, Pools oder Massage-Tempel. Und die meisten kann man auch für einen Tag besuchen, ohne dass man in einem solchen Hotel schlafen muss. Perfekt. Wir entscheiden uns für ein Thalasso-Paket im Lopesan Villa del Conde Resort & Thalasso. – Vorher hatte ich nie davon gehört. Thalasso ist Heilkraft aus dem Meer und wird auch zur Behandlung von Krankheiten benutzt. Dafür braucht man aber natürlich mehr als einen Tag Zeit.

Im Lopesan Spa machen wir einen Rundgang durch verschiedene Schwimmbecken mit unterschiedlichsten Temperaturen. – Mal mit mehr und mal mit weniger Salz drin. Im ersten werden die Muskeln angenehm entspannt, denn es gibt unendlich viele Wasserstrahlen: Über Wasser und unter Wasser. In einem anderen Becken ist so viel Salz, dass man von alleine oben schwimmt und schwebt. Super entspannend! Zwischendurch entspannen wir auf warmen Liegen, laufen durch das kalte Kneipp-Becken und lassen unsere Füße von kleinen Steinchen massieren, stehen unter Öl-Duschen, oder sitzen im Dampfbad und zum krönenden Abschluss gönnen wir uns noch eine Massage. So tiefenentspannt wie an diesem Tag war ich noch nie.

Maspalomas: Zauberhafte Dünen im Süden

Nicht abschrecken lassen: Im Süden – gleich neben ein paar Luxushotels – befinden sich auch die wundervollen Dünen von Maspalomas. Das ist auch der Ort für unser Honeymoon-Shooting. Endlose Hügel aus Sand, über die man in Richtung Strand und Meer spazieren kann.

Bei Nacht werden sie vom Wind oft wieder hübsch aufgepustet, so dass man durch unberührten Sand laufen und seine Fußabdrücke hinterlassen kann. Es lohnt sich etwas Zeit mitzubringen und mindestens 15 Minuten zu laufen. Die meisten bleiben nämlich in Sichtweite des Hotels. Sobald man Dünen ganz für sich allein hat, ist es wirklich ein unbeschreiblich schöner Ausblick. Das war einer dieser Momente, in denen ich versucht habe, die ganze Umgebung mit den Augen zu fotografieren und einzuatmen. Damit ich dieses wunderbare Gefühl, das mir der Ort gegeben hat, nie wieder vergesse. 

Gran Canaria
Hochzeits-Shooting in Maspalomas

Fotos: Raphael Pi Permantier & Aljosa Petric

Wedding Diaries 14: Warum der Freitag der perfekte Tag für eine Hochzeit ist

Wann sollen wir heiraten? Die Euphorie über den Antrag macht sich breit. Langsam aber sicher realisiert man: Wir werden wirklich heiraten! Schon geht die Suche nach Datum und Location los. Wenn ihr nicht zwei Jahre im Voraus planen wollt, könnte der Freitag der perfekte Hochzeitstag für euch sein. Für uns war er es in jedem Fall! Deshalb möchte ich euch heute den Freitag ans Herz legen, denn er wird häufig unterschätzt.

Kurz nach dem Antrag an Heiligabend 2016 haben wir uns auf die Suche nach einer Location gemacht. Und die anfängliche Euphorie à la „wirschaffendasaufjedenFall2017“ die ist schnell verschwunden.

Die meisten Orte, die wir angefragt haben, konnten nur müde lachen, als wir nach einem Samstag zwischen Juni und Ende September gefragt haben. „Sie meinen aber schon 2018? Da hätten wir noch den ein oder anderen Samstag frei. Im November und Dezember“ Kam dann als Antwort.

Klar: In der Zeit, in der man sich auch in Deutschland mal nicht den Arsch abfriert und eine Chance auf Sommerwetter hat, wollen ALLE heiraten. Irgendwie verständlich. Nur waren wir einfach viel zu spät dran. Nachdem wir einige schöne Locations besucht haben, die allerdings nur noch Freitage frei hatten, haben wir angefangen Pros und Contras zu suchen. Und uns für einen Freitag auf Gut Hebscheid in Aachen entschieden. Da mir viele in den vergangenen Wochen erzählt haben, dass sie gerade vor der gleichen Frage stehen, möchte ich euch die vielen Vorteile des Freitags aufzeigen. Und den einen Nachteil natürlich auch. Vielleicht werdet ihr ja mit dem Freitag genauso glücklich wie wir.

Hochzeit Annastraße
Der perfekte Hochzeitstag: Freitag

Der Nachteil: Die Gäste müssen sich freinehmen

Wenn eine Hochzeit am Freitagvormittag beginnt – erst Standesamt, nachmittags Freie Trauung, danach Essen und dann Party – dann liegt das Grundproblem auf der Hand: Viele müssen sich den Tag freinehmen. Und einen Tag Urlaub für euch opfern. Ja, da brauchen wir nicht drum herum reden. Das ist so. Das gilt zumindest für alle, die ihr bei den frühen Terminen dabei haben wollt. Es gibt ja auch die Möglichkeit erst mit der Familie zu starten und viele Freunde erst später zur Party einzuladen. Aber das ist ein anderes Thema.

Spitzen wir das Ganze zu: Ihr hofft, dass sich eure liebsten Menschen für den wichtigsten Tag in eurem Leben freinehmen. Das kann man doch hoffen, oder?

Fakt ist: Es gibt einige wenige Menschen, die müssen ihren Urlaub sehr lange im Voraus planen. Daher mein Tipp: Schickt so früh wie möglich ein „Save the Date“ raus, damit sich alle die möchten auch wirklich freinehmen können. Bei uns konnte von knapp 100 Gästen genau eine Person nicht kommen, weil es ein Freitag war. Relativ wenig, oder? Die Einladungen haben wir dann entspannt danach entworfen und verschickt.

Unsere DIY-Einladung

Vorteil 1: Der Preis – günstiger heiraten am Freitag

Viele Locations bieten die Termine an Freitagen günstiger an. Das liegt unter anderem daran, dass viel weniger Paare an einem Freitag heiraten wollen. Sogar einige Dienstleister könnt ihr an einem Freitag günstiger buchen. Und es ist wahrscheinlicher, dass euer Lieblings-DJ oder Redner noch verfügbar ist: Die Auswahl ist einfach größer.

Nur durch die Wahl eines anderen Wochentags könnt ihr also die Gesamtkosten etwas reduzieren.

Unsere Tischkarten

 Vorteil 2: Dekoration der Location am Vortag

In den meisten Locations steigen im Sommer am Ende jeden Freitag und Samstag Hochzeiten. Donnerstags allerdings eher selten. Deshalb konnten wir auf Gut Hebscheid zum Beispiel schon Donnerstagvormittag aufbauen und dekorieren. Ein Teil von uns war Blumen schneiden, ich habe Sitzkärtchen und Tischbücher verteilt, wir haben eine Girlande aufgehangen, die Candy Bar aufgebaut… und sogar DJ Christian hat am Vortag schon einen Probeaufbau für sein Equipment gemacht.

Unsere Blumen

Wir hatten viel Zeit eingeplant, waren aber trotzdem schon am Mittag fertig und hatten dann tatsächlich frei. Den ganzen Nachmittag! Das kann ich wirklich jedem Brautpaar empfehlen: Nehmt euch am Tag vor der Hochzeit ein paar Stunden Zeit, um herunterzukommen und zu entspannen. Die Aufregung ist groß genug!

Wir haben uns zum Beispiel nochmal Gedanken über unsere Ehegelübde gemacht. Mit meinen besten Freundinnen war ich noch im Pool im Hotel. Diese entspannte Zeit hat mir persönlich sehr geholfen, um ohne Stress in die Hochzeit am Freitag zu starten. Am Hochzeitstag selbst konnte ich nur an uns, unseren Tag, die Getting Ready Party, das Brautkleid und unser “ja” denken. Ich habe keine Gedanken mehr an den Ablauf oder die Deko verschwendet und konnte jede Sekunde genießen.

Das Paar, das am Samstag nach uns geheiratet hat, konnte erst am Samstagmorgen in die Location und dekorieren. – Nachdem der Raum geputzt war. Dieser Vorteil ist mir tatsächlich erst kurz vor der Hochzeit aufgefallen.

Gut Hebscheid Aachen
Unsere DIY-Deko: Aufgebaut am Donnerstag

Vorteil 3: Freies Wochenende nach der Party

Der schönste Tag im Leben ist zauberhaft, intensiv, emotional, auch mal anstrengend und lang. Hinterher waren wir unendlich glücklich, dass die Hochzeit viel schöner war, als wir es uns jemals erträumen konnten. Wir waren aber auch komplett müde und kaputt.

Das gehört dazu: Ich glaube danach braucht jedes Brautpaar Ruhe und Zeit. Allein wenn ich mir vorstelle danach nur einen Tag – den Sonntag – freizuhaben und nichts zu tun zu haben und danach geht es schon wieder los mit Arbeit… Unvorstellbar! Selbst eine Reise am Tag danach hätte ich mir nicht vorstellen können. Ich wollte nichts tun. Einfach in meinem Bett liegen, mich über die unendlich vielen Gänsehautmomente am Vortag freuen, die Karten der Gäste lesen, schlafen und die Ruhe genießen.

Und so ging es nicht nur mir als Braut. Auch meine Eltern und viele Freunde und Verwandte haben uns hinterher gesagt, dass sie sich sehr über das freie Wochenende danach gefreut haben. Einige haben noch einen Kurzurlaub in Aachen und Umgebung drangehängt. Andere sind am Samstag entspannt nach Hause gefahren und hatten noch am Sonntag Ruhe und Zeit, bevor die neue Woche wieder losging.

Liebe künftige Brautpaare: Ich persönlich kann euch den Freitag als Hochzeitstag wirklich ans Herz legen. Wir konnten dadurch im Wunschjahr in unserer Traumlocation feiern und hatten danach noch ein ganzes Wochenende Zeit den Tag revue passieren zu lassen, uns an kleinen Momenten zu freuen und zu merken: Es ist wirklich passiert! Wir sind jetzt offiziell verheiratet! Wir sind Herr und Frau Pi Permantier.

Wann heiratet ihr? Für welchen Tag habt ihr euch entschieden?

Hochzeit Gut Hebscheid Aachen
Nach unserer Freien Trauung

Fotos: Tomek Wozniakowski

Wedding Diaries 13: Unsere Hochzeit – The Big Day

Augen auf. Ist es tatsächlich schon soweit? Ja! Der große Tag ist da. Der Tag, auf den wir neun Monate hingefiebert haben: Unsere Hochzeit. Ich bin ich schlagartig hellwach und es kribbelt überall: Von den Füßen bis hoch in den Kopf. Als hätte ich alleine eine Flasche Sekt geleert. Aber ich bin stocknüchtern. Ich fange von alleine an vor mich hinzugrinsen und springe aus dem Bett. Auf geht’s.

Was hatte ich mir die Tage vor der Hochzeit den Kopf zerbrochen: Was wenn wir krank werden? Was wenn wir verschlafen? Was wenn es aus Eimern schüttet? Was wenn…

Ich mache die Vorhänge auf und sehe Sonne und ein paar Wolken. Perfekt. Krank sind wir auch nicht und verschlafen haben wir natürlich auch nicht. Ich verschlafe nie. Aber ich mache mir gern Sorgen – auch wegen Sachen, die vermutlich nicht eintreten werden.

Entspannt in den Tag starten

Nachdem ich monatelang alle Brautmagazine auswendig gelernt hatte, war klar: An dem Morgen darf kein Stress aufkommen. Also sind wir früh genug wach, um ausgiebig frühstücken und mehrere Kaffee trinken zu können.

Einige verschlafene Hochzeitsgäste gesellen sich zu uns, darunter meine beste Freundin. Gemütlichkeit vor dem Sturm. Ich merke, dass mich heute nicht viel aus der Bahn werfen kann und schalte um in den „Jetzt geht’s los-Modus“. Monatelang habe ich mich auf diesen Tag vorbereitet und mir vorgenommen die Hochzeit in vollen Zügen zu genießen. Komme was wolle. Denn ich kenne mich: Ich rege mich schnell auf oder steigere mich in Dinge hinein, die es nicht wert sind und hinterher habe ich deshalb eine schlechte Zeit. So weit darf es am Hochzeitstag nicht kommen.

HochzeitAachen
Das Styling von Corinna Hof

Getting Ready Party

Punkt acht Uhr ist die Stylistin da, wir teilen uns auf und beginnen unsere zwei Getting ready – Partys: Eine für die Männer und eine für uns Frauen und meinen Trauzeugen. Meine liebsten Mädels sind dabei – aus aller Welt angereist – meine Mama ist da und mein Bruder. Mein Herz macht einen Purzelbaum vor Freude und Dankbarkeit, als ich mich im Hotelzimmer umschaue. So viele Lieblingsmenschen sind gekommen, um an diesem Morgen schon dabei zu sein.

Die Stylistin stylt erst eine Freundin und meine Mama und danach mich. Es fühlt sich an, als wäre ich ein Filmstar, der für einen großen Auftritt fertiggemacht wird. Und ehrlich gesagt ist es ja auch der größte Auftritt, den ich bisher hatte. Haare werden geglättet, gezupft, hochgesteckt, neben dem Blumenkranz verstaut. Und das Gesicht wird so geschminkt, dass es noch nach Athene aussieht (in wach und frisch und strahlend) und dass das Make – Up trotzdem bis spät in die Nacht hält. Genau wie wir es vorab geübt hatten. Mir fällt es schon schwer einen Lidstrich bei mir zu ziehen. Ganz generell. Ich finde es unendlich bewundernswert, was Frau Hof da für eine Arbeit macht: Seelenruhig und gekonnt.

Hochzeit Aachen
Erst Haare dann Make-Up
Hochzeit Aachen Styling
Der letzte Check

Die Zeit bis zum Standesamt rennt

Wir stoßen mit alkoholfreiem Sekt an und merken nicht, wie sehr die Zeit rennt. Auf einmal wird es dann doch wuselig: 10:30 wollten wir aufbrechen. Es ist 10:30. Zack zack. Rein ins Brautkleid. Mama und ich hatten das geübt, aber wir sind beide keine Expertinnen, was lange Kleider mit mehreren Lagen Tüll und Reifröcke angeht. Und so braucht es ein paar Anläufe bis ich im Kleid stecke und alles sitzt. Einmal durchatmen. Mit Brautstrauß bewaffnen und los – die eigene Hochzeit wartet. Haben wir alles? Ich hoffe. Der Rest muss improvisiert werden, denke ich bei mir. Und bin froh, dass der Personalausweis und die Ringe sicher bei meinem Trauzeugen lagern. Eine Sorge weniger.

Hochzeit Aachen
Die Wahrheit: Jede Braut braucht einen Schleppenträger

Standesamt: Der Märchentraum im Weißen Saal

Ich liebe Aachen, meine Heimat, meine Lieblingsstadt: Wunderbare Architektur, süße Gässchen und ein pompöses gotisches Rathaus, das um 1350 gebaut, mehrfach zerstört und restauriert wurde. In diesem Gebäude befindet sich sogar der alte Krönungssaal, wo heute noch der Karlspreis verliehen wird. Ich war wirklich begeistert, als ich herausgefunden habe, dass man im „Weißen Saal“ standesamtlich heiraten kann. Das ist natürlich etwas teurer als klassisch in einem Trauzimmer im Standesamt zu heiraten, für mich allerdings auch viel schöner. Außerdem kommt hinzu, dass man im „Weißen Saal“ mehr als 70 Leute unterbringen kann. Die meisten davon müssen allerdings stehen.

Zur Sicherheit: Braut und Bräutigam gehen verschiedene Wege

Raphael und seine Jungs sind schon auf dem Weg, als wir um 10:44 endlich im Auto in Richtung Stadt sitzen. Um 11:30 beginnt die Trauung. Allerdings wollte ich eigentlich um kurz vor 11 da sein. Für falls. Fest steht, dass daraus nichts wird. Fest steht allerdings auch, dass trotzdem noch genug Zeit ist. Wir fahren in die Stadt, stellen das Auto im Parkhaus ab und laufen enstpannt in Richtung Markt. – Einmal durch die Annastraße und dann in Richtung Markt bis zum Katschhof. Dort treffen wir meinen Vater, denn er wird mich in den Saal begleiten.

Mit Raphaels Truppe hatten wir vorher ausgemacht, dass sie einen anderen Weg gehen, damit wir uns nicht treffen.

Rathaus Hochzeit Aachen
Auf dem Weg in den Weißen Saal.

Ich genieße jede Sekunde

Als wir auf dem Katschhof ankommen, wartet Thomas da in der strahlenden Sonne. Wo kommt die denn her? Die ganze Woche über hatte es geregnet und auf einmal kämpft sie sich durch. Es ist schon ein besonderes Gefühl im Brautkleid quer durch die Altstadt von Aachen zu laufen: Überall bleiben Menschen stehen, wünschen alles Gute, manche kichern, andere schicken bewundernde Blicke und sagen motivierende Dinge. Das Beste: Ich kann jede Sekunde genießen.

Einzug zu Geigenmusik

Die Gesellschaft auf dem Markt verschwindet mitsamt dem Bräutigam im Rathaus. Auch mein Bruder ist auf einmal weg. Er sollte uns eigentlich ein Zeichen geben, da er aber Trauzeuge ist, wird er nicht mehr aus dem Saal gelassen. Eine Freundin checkt für uns die Lage und gibt uns das “Go”. Langsam steige ich die Treppe zum Rathaus hinauf. Bloß nicht hinfallen, denke ich. Aus dem Saal klingt Geigenmusik, die ein Freund der Familie live für uns spielt. Ich liebe es!

Rathaus Weißer Saal Aachen Standesamt
Unser First Look im Rathaus Aachen

Unser First Look im Rathaus

Mein Herz macht einen dreifachen Salto als ich um die Ecke biege und den Weißen Saal mitsamt der Freunde und Familie sehe: Goldene Verzierungen an der Decke, lächelnde Gesichter und vorne steht er. Raphael. Ich könnte ewig weiterlaufen, aber der Weg bis zu ihm ist zu kurz. Als wir uns zum ersten mal sehen, bin ich wirklich geflasht: Von ihm und von diesem Moment. So oft hatte ich mir ausgemalt, wie es sein würde auf Raphael zuzulaufen. Und plötzlich ist der ersehnte Moment da. Ich sehe Tränen in seinen Augenwinkeln und bin sicher er hat auch welche in meinen erblickt. Liebe, Sonne, Herz, Vertrauen, Freude, Zuversicht, jetzt, du, ich, wir. Alles fügt sich.

Weißer Saal Aachen Standesamt
Der Weiße Saal im Rathaus

Eine aufgeregte Standesbeamtin strahlt uns an

Als ich die Standesbeamtin bemerke, stelle ich fest: Sie ist noch aufgeregter als wir. Vielleicht hat auch sie der Moment gepackt? Vielleicht ist ihr Herz offen für Geigenmusik? Keine Ahnung – aber verständlich wäre es. Jedenfalls muss sie sich erst sammeln, bevor sie anfängt zu sprechen und Worte über uns und unser Kennenlernen zu verlieren. Ich hatte ihr extra vorher ein paar Zeilen über unsere Geschichte zukommen lassen und sie hat sich gut auf diesen Moment vorbereitet: Das ist keine 0815 Rede, die sie hält. Es geht nur um Raphael und mich. Sie hatte keine Ausbildung zur Rednerin, das merkt man schon. Aber ich finde es in dem Moment einfach klasse, wie sie sich ihren Job zu Herzen nimmt und unsere standesamtliche Eheschließung unverwechselbar werden lässt.

Hochzeit Aachen Weißer Saal
The Kiss

Beim Kuss prickelt es mehr als je zuvor

Endlich dürfen wir beide nacheinander „Ja“ zueinander sagen und unterschreiben. Dann ist der große Moment des Kusses da. Wir sind offiziell verheiratet. Wow. Die Zeit steht still. Ist irgendjemand da? Keine Ahnung. Egal. Unter meiner Haut prickelt es stärker als je zuvor. Und in dem Moment wird die Liebe für mich greifbar. Zwischen uns. Einfach da. Einfach gut. Einfach wir.

Wie gern hätte ich in diesen Momenten die Zeit angehalten. Nun schreibe ich sie auf, damit ich mich für immer an diesen süßen Tag – an unsere Hochzeit – mit allen Momenten erinnern kann.

Weißer Saal Aachen Rathaus
Kurz nach dem “Ja-Wort”

Gratulation auf dem Marktplatz – und die Sonne feiert mit

Schon auf der Treppe des Rathauses beginnen Menschen zu gratulieren, langsam arbeiten wir uns vor auf den Marktplatz und nehmen dankbar die vielen guten Wünsche und Umarmungen entgegen. Danach versuchen wir noch alle Konstellationen an Freunden und Familie auf verschiedene Fotos zu bekommen. Denn fest steht: All diese Menschen bekommen wir erstmal nicht mehr an einen Ort. Erst bei der nächsten Hochzeit wieder. Also formieren wir uns auf dem Katschhof auf der Treppe. Die Sonne strahlt fast ein bisschen zu sehr. Manch einer tut sich schwer die Augen offen zu halten. Aber ich hatte mir die Sonne so sehr gewünscht, da will ich sie nicht verteufeln. Schön, dass auch sie mit uns feiert.

Sektempfang in der Annastraße

Mit der ganzen Gruppe laufen wir anschließend gemütlich zum Laden meiner Mutter in der Annastraße. Vor ihrem Geschäft hat ein Freund ein Zelt aufgebaut. Es gibt Sekt und kleines Laugengebäck. Die Familien lernen sich kennen und Raphael und ich können durchatmen. Der erste Schritt ist geschafft! Jetzt stoßen auch wir mit richtigem Sekt an und freuen uns, frisch verheiratet zu sein. Fühlt sich gut an. Und leicht. Und aufregend.

Shooting in der Altstadt

Nach einer Stunde setzen wir uns ab. Gemeinsam mit den engsten Freunden und dem Fotografen machen wir noch ein paar Bilder in der Aachener Innenstadt. Viel zu schön ist es hier, um die Kulisse nicht zu nutzen.

Mit einer Engelsgeduld zubbeln die Mädels mir die Schleppe und die vielen Lagen des Kleids immer wieder zurecht, reichen mir Puder und bringen uns zum Lachen. Ich kann jedem nur empfehlen, sich Leute zu suchen, die einen an jenem Tag unterstützen. Es gibt so viele Aufgaben und wenn man sie auf viele Schultern verteilt wird es für keinen stressig. Die Mädels zum Beispiel hatten einzig die Aufgabe an dem Tag für mich da zu sein. Und das waren sie – von morgens bis abends!

Wir. In Aachen

Freie Zeremonie auf Gut Hebscheid – mein Highlight

Heiratet ihr kirchlich oder standesamtlich?“ „Standesamtlich und am Nachmittag soll es bei unserer Hochzeit noch eine Zeremonie im Freien geben.“ So war unser Wunsch. Und so haben wir es dann auch geplant.

Nach einer Pause finden sich um 17:30 die Gäste an unserer Location „Gut Hebscheid“ ein. Im Hof stehen Bierbänke, ein Pavillon, Tisch, Blumen und Stühle. Der DJ hat Mikrophone und Lautsprecher aufgestellt und an einer Seite hat sich der Chor meiner Mutter formiert. Es sieht viel schöner aus, als ich es mir am Vortag erträumt habe. Romantisch, ein bisschen rustikal und Vintage und gleichzeitig trägt es unsere Handschrift. Ich fühle mich wohl.

Gut Hebscheid Aachen
Unser gemeinsamer Einzug

Einzug des Brautpaars zu „Bridge over troubled water“

Der Chor stimmt „Bridge over troubled water“ an, Raphael und ich nehmen uns bei der Hand und gehen diesmal gemeinsam rein. Vorbei an den vielen bekannten und geliebten Gesichtern der Menschen, die sich freuen uns zu sehen. Vorne wartet Reni – sie ist eine Kommilitonin von Raphael und unsere Hochzeitsrednerin. Im Vorfeld hatten wir sie getroffen und ihr unsere Geschichte bis ins kleinste Detail erzählt, damit sie Stoff hat für ihre Rede heute. Ich wusste vorher, dass sie es perfekt machen würde. Aber als sie anfängt zu reden, haut sie mich wirklich um.

Gut Hebscheid Aachen
Unsere Trauzeremonie

Die Hochzeitsrede mit Liebe zum Detail

Mit viel Liebe, tausend Details und einem Lächeln auf den Lippen erzählt sie, wie Raphael und ich zueinander gefunden haben. Dass uns die Familie und Freunde wichtig sind, immer einen Platz bei uns haben. Sie erzählt von unserer gemeinsamen Passion: Dem Reisen. Und macht unsere Liebe durch ihre Rede greifbar und erlebbar. Immer wieder habe ich Gänsehaut und merke, dass mein Herz vor Glück zu platzen droht.

Hinterher sprechen Raphaels Eltern einen Segen für uns beide und geben uns ihre Wünsche mit auf den Weg und danach singt meine beste Freundin Vanesa „Save the best for last“ für uns. Den Text hat sie an unsere Situation angepasst und spätestens jetzt sehe ich viele Gäste nach Taschentüchern kramen. Auch ich brauche eins. Ihre Stimme trifft mich mitten ins Herz. Gesang bei der Hochzeit toppt alles.

Gut Hebscheid Aachen
Während der Freien Trauung

 Kein “Ja”, aber ein Eheversprechen

Wir haben uns entschieden in dieser Zeremonie nicht noch einmal „ja“ zueinander zu sagen. Stattdessen wollen wir uns im Rahmen der Hochzeit ein paar persönliche Worte sagen: Unsere Eheversprechen, die wir extra füreinander geschrieben hatten. Vor diesem Moment hatte ich besonders viel Angst. Ich habe mich gefragt, ob mir wohl die Stimme wegbleibt. Ob ich stocke und nicht weitersprechen kann. Raphael ging es vermutlich ähnlich. Es ist was ganz anderes im Radio zu sprechen als vor Freunden und Familie, finde ich. Ich war aufgeregt wie noch nie. Aber als der Moment dann da war, hieß es durchatmen und sprechen. Und am Ende ist es ganz einfach. Keine Ahnung welcher Hebel in mir sich da von alleine umgelegt hat. Aber die Worte kamen wie von allein aus mir heraus.

Gut Hebscheid Aachen
Vor unserem Eheversprechen bei der Freien Trauung

Gänsehaut im Herzen

Als Raphael nach mir spricht, ist die Welt einfach perfekt. Ich bin sicher: In diesem Moment bin ich die glücklichste Braut der Welt. Wie kleine Glühwürmchen nehme ich die Liebe zwischen uns wahr. Sie ist greifbar. Da. Warm. Liebevoll. Gütig. Herzlich. Und echt. Nie zuvor habe ich so etwas erlebt.

Beim Auszug danach singt der Chor extra für uns „Your Song“. Und ich kann nicht mehr aufhören zu grinsen. Unsere Gäste pusten Seifenblasen und wir laufen lachend und tanzend an ihnen vorbei. Umgeben von unendlich vielen Blasen, die eine märchenhafte Kulisse zaubern. Die Zeremonie war und ist für mich das Herzstück unserer Hochzeit. Der Unbezahlbar- und Unvergesslich- Moment, den ich sorgfältigst in meinem Herzen verstaut habe.

Gut Hebscheid Aachen
Freie Trauung: Unter Seifenblasen ist das Leben doppelt schön.

Erst Essen, dann Party: Augen zu und tanzen

Von einem langen Tag gibt es viel zu erzählen! Nach der Zeremonie und einem kleinen Sektempfang im Hof dürfen sich die Gäste in der Scheune hinsetzen und ihre Nachbarn kennenlernen. Wir haben versucht die Sitzordnung so zu gestalten, dass jeder bekannte Gesichter in seiner Nähe hatte – aber auch die Chance hatte ein paar neue Menschen kennenzulernen. Die Scheune ist voll: 11 Tische gibt es insgesamt. Jeden einzelnen haben wir dekoriert.

Der Zeremonienmeister kümmert sich um den Ablauf

Durch das Abendprogramm führt unser Freund Kim. Er ist auch unser Zeremonienmeister und damit zuständig für die Programmpunkte, den Ablauf des Abends und die Ansagen. Den Rahmen hatten wir gesteckt: Nicht zu viele Beiträge, jeder Beitrag darf maximal 5 Minuten lang sein und keine klassischen Hochzeits-Spiele. (keinen Baumstamm zersägen etc.)

Unser Zeremonienmeister Kim

Hochzeitsspiele nein – Wortbeiträge gern

Da mag jetzt nach Spielverderbern klingen, aber das kann ja jedes Paar machen wie es möchte. Bei mir ist es so: Auf jeder Hochzeit, wo ich bisher war, habe ich mich bei Spielen wie „Baumstamm sägen“ oder „Bräutigam füttern“ wahlweise gelangweilt oder fremdgeschämt. Warum sollte das dann also am schönsten Tag des Lebens auf unserer Hochzeit stattfinden? Es gibt keinen Grund.

Was ich allerdings sehr gerne mag, sind Reden. Für mich das Highlight auf jeder Hochzeit, wenn sie nicht zu lang dauern. Deshalb hatte ich mir explizit eine solche von meinem Vater gewünscht und die hält er gleich zum Start in den Abend. Einfach toll – das beste Geschenk überhaupt!

Gut Hebscheid Aachen Hochzeit

Gut Hebscheid Aachen

Zwischen den Gängen werden Reden gehalten

Daraufhin gibt es Vorspeise. In dieser Location wird ausschließlich Buffet angeboten. Wenn man genug Zeit und Puffer einplant ist das auch eine schöne Sache, denn so stehen die Gäste immer wieder auf und es gibt Bewegung im Raum. Zwischen Vor- und Hauptspeise halten Raphaels Eltern gemeinsam eine Rede und finden viele zauberhafte Worte für uns.

Immer wieder schaue ich mich in der Scheune um: So viele Menschen sind gekommen, um mit uns zu feiern. Das ist schon außergewöhnlich, finde ich. Und mein Herz hat sich über den Tag hinweg immer mehr mit Dankbarkeit gefüllt.

Ich bin überrascht wie lecker das Essen ist. Italienisches Buffet steht auf der Speisekarte und von Lachs-Lasagne bis hin zu Schnitzelchen schmeckt alles ausgezeichnet. Nach der Hauptspeise gibt es noch zwei Filme für uns, die Freunde vorbereitet haben. Für uns eine komplette Überraschung –und der ganze Saal hat was zu lachen. Natürlich auch auf unsere Kosten. Aber im Guten, falls ihr versteht, was ich meine.

Unsere Lemon Basier Torte

Die Torte gibt es zum Nachtisch

Zum Nachtisch gibt’s die lang ersehnte Lemon Baiser Torte auf mehreren Stockwerken. Ein wahres Kunstwerk. Der DJ legt “Candyman” auf und wir schneiden die Torte an. Beziehungsweise wir probieren es – das ist gar nicht so leicht (so ohne Fondant), denn die Torte fällt schnell auseinander. Schon beim ersten Bissen weiß ich wieder genau, warum wir diese Torte beim Café zum Mohren gewählt haben. Viel zu lecker, leicht und zitronig. Sie hat zum Glück auch den Gästen sehr gut geschmeckt: Am Ende war viel weniger übrig, als erwartet. Und trotzdem konnten wir uns noch am nächsten Tag daran sattessen.

Und die Torte schmeckt auch noch!

Der Eröffnungstanz zu Aschenbrödel

Gegen 22 Uhr ist es Zeit Tische wegzuräumen und mit dem Eröffnungstanz den späten Abend zu beginnen. Denn für diese Zeit haben wir noch mehr Freunde eingeladen. Ein heikler Punkt in der Abendplanung, denn wir wollen natürlich nicht, dass die Gäste auf einmal im Raum stehen, alle essen und für sie gibt es keinen Platz.

Aber Zeremonienmeister Kim hat alles im Blick und kümmert sich darum, dass die Tische zur richtigen Zeit abgebaut werden. Und als die ersten Gäste reinkommen, nimmt er sie noch vor uns in Empfang und schafft die perfekte Überleitung bis wir bereit stehen zu tanzen.

Der Hochzeitstanz – ein Moment nur für uns.

Beim Tanz fühle ich mich wie eine Prinzessin

Ihr wisst: Ich bin kitschig veranlagt und schaue um Weihnachten herum seit der Kindheit „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“. Also Kitschbox auf: Deshalb hatte ich mir gewünscht auf den Song aus dem Film zu tanzen. – Also auf genau den Song, zu dem Aschenbrödel mit dem Prinzen tanzt. Und so kam es dann auch. Raphael hat sich darauf eingelassen. Auf genau diesen Song haben wir Walzer geübt und meinen Märchentraum wahr werden lassen. Kitschbox zu.

Gut Hebscheid Aachen Hochzeit
Tanzen = Glück

Danach sollte es keine Pause geben. Die Party sollte sofort starten. Und damit der DJ es beim Start leicht hat, hat eine Freundin, die Sounddesignerin ist, uns die folgenden Songs zusammengebaut: Ein Walzer für alle. Und danach ein genialer Übergang zu Fatboy Slim – Rockafeller Skank. Es funktioniert: Viele Leute trauen sich von Anfang an zu uns auf die Tanzfläche. Das war einer dieser Punkte, die ich mir gewünscht hatte: Dass möglichst viele Gäste mit uns tanzen. Ich finde: tanzen macht glücklich. Und an einem solchen Tag, an dem man so viele Erinnerungen sammelt, ist tanzen die perfekte Krönung. Ich schmeiße die Volants von meinem Kleid durch die Gegend, drehe mich wild im Kreis und freue mich über das Leben.

Gut Hebscheid Aachen
Die Wahrheit: Sneakers sind die perfekte Alternative am späten Abend

Sneaker zur Hochzeit – das perfekte Andenken

Irgendwann ist es Zeit für die Hochzeits-Sneaker. Schuhe, die wir uns extra für diesen Tag designt und bestellt haben – mit unserem Datum drauf. Und weiter geht’s. Springen, drehen, ein paar Latino-Songs gröhlen.

Und am Ende des Abends der krönende Abschluss: Queen – Don’t stop me now. Gemeinsam mit den letzten Gästen setzen wir das i-Tüpfelchen auf diesen Abend und feiern das Leben. Ich habe mich noch nie so glücklich und lebendig gefühlt. Es lohnt sich wirklich die Liebe mit einem großen Fest zu feiern. Ich kann es jedem empfehlen. Und während ich den Punkt hinter diese letzten Worte setze, spüre ich wieder dieses Kribbeln. Es ist wirklich passiert. Das war unsere Hochzeit. Und für uns war sie einfach… perfekt. Eine wundervolle Zeit seit dem “Ja” zum Verlobungsring an Weihnachten.

P.S. Tipps packe ich hinter diesen langen Text keine mehr. Aber zu allen Abschnitten wird es noch einzelne Artikel und „How tos“ geben. – Voller Tipps.

Gut Hebscheid Aachen
Für mich ein ganz besonderes Bild: Klassisch, grün und mit der Hochzeitsjacke meiner Oma

Fotos: Tomek Wozniakowski und Martin Permantier