Wedding Diaries 7: Wie wird unser Farbkonzept?

Die Farbe von Anzug und Kleid waren schnell gefunden: Ich werde „ivory“ tragen und Raphael dunkelblau. Aber welches Farbmotto soll die Hochzeit bekommen? Ein Thema, das viel zu oft in den Hintergrund gerät, finde ich. Deshalb bekommen unsere Farben ein eigenes Kapitel.

Welche Farben sind das Spotlight, das sich in Einladung, Accessoires, und auf den Tischen am Abend der Feier wiederfindet? Was passt zu uns? Als Tochter von Designern habe ich mir über diese Frage etwas länger den Kopf zerbrochen. Aber zum Glück habe ich als Kind von meiner Mutter gelernt, was in so einem Fall zu tun ist. – Und wie man sich der passenden Farbe nähern kann.

Schritt 1: Hochzeits- und andere bunte Magazine besorgen

Ich habe mich mit unzähligen Hochzeitsmagazinen eingedeckt, sie durchgelesen und danach Seiten markiert, auf denen besonders schöne Farbkombinationen zu sehen waren. (Hochzeitsmagazine kann ich übrigens jedem nur empfehlen, wenn man gerade voller Brauthormone ist. Sie sind einfach sehr inspirierend.)

Schritt 2: Magazine zerstören und Chaos zulassen

Die allerschönsten Stellen habe ich aus den (gelesenen) Zeitschriften herausgerissen und wild im Zimmer verteilt. Und um eine besonders gute Auswahl zu haben, habe ich daraufhin auch noch andere alte und bunte Zeitschriften durchforstet. Das Zimmer war ein einziges buntes Chaos. Aber für jemanden wie mich, der seit der Grundschule nicht mehr gebastelt hat, war es ein sehr befreiender Prozess. Ich hatte so viel Spaß wie lange nicht, ohne zu wissen wohin mich das Chaos führen würde. Und genau da liegt – glaube ich – das Geheimnis.

Das fertige Moodboard

Schritt 3: Sortieren, anordnen, verwerfen

Irgendwann war der Moment von ganz alleine da und ich dachte: Es reicht! Ich habe ein DIN-A3 Papier genommen und darauf angefangen die verschiedenen Schnipsel in allen bunten Farben anzuordnen und hin und her zu schieben. Immer wieder neu und anders. Guter Nebeneffekt: Das macht den Kopf frei! Immer wieder bin ich von dem bunten Allerlei weggetreten und habe es mir aus der Distanz angeschaut. Hier und da optimiert, bis ich schließlich das Gefühl hatte: Ja! Perfekt! Genau so will ich das! Dann habe ich die vielen Schnipsel festgeklebt und hatte mein Moodboard mit den Grundfarben für die Hochzeit fertig.

Vom Moodboard zur Einladung

Ein bisschen Vintage, dank Craft-Papier, ein bisschen türkis, grün, gelb und blau. Die Richtung stand. Raphael hat es zum Glück auch sofort gefallen. Das Ganze habe ich dann an meine Eltern geschickt, denn mein Vater hat uns die Einladungskarten designt und sich an unseren Farbwünschen orientiert. Da kann ich nur sagen: Schwein gehabt, Designer in der Familie zu haben! Die Einladung hätte ich mir schöner nicht wünschen können: Eine braune Karte aus Craft-Papier als Einband und darin weiße Blätter mit den genauen Informationen für die Gäste. Und drum herum Schleifen aus bunten Bändern in braun und hellblau.

image1
Die Einladung

Der Accessoire-Stoff

Für unsere Outfits habe ich mir einen kleinen Wiedererkennungswert gewünscht. Einen roten Faden (nur eben nicht in rot), der sich bei Raphael, den Trauzeugen und mir wiederfindet. Wir haben uns also auf die Suche nach einem Stoff gemacht, aus dem wir Accessoires und Details nähen können. Eine kraftvolle Farbe sollte es sein, die zu unseren Outfits passt und trotzdem eine starke Wirkung hat. Meine Mutter (Textildesignerin) und ich waren in unzähligen Stoffläden und haben uns dank einer Farbprobe schließlich für einen Stoff aus Wildseide aus dem Internet entschieden. – Farbe „Lagune“, also ein schimmerndes blau-grün. Aus diesem Stoff haben wir jetzt Raphaels Krawatte genäht, ich bekomme einen kleinen Gürtel in der Farbe und die Trauzeugen bekommen Einstecktücher. Und ich habe meine Handtasche in der gleichen Farbe einfärben lassen.

Stoff
Unsere Farbe – unser Stoff (am großen Tag werden es allerdings echte Blumen sein)

Die Tischdeko

Am Tag der Hochzeit sollen sich diese Farben auch auf den Tischen wiederfinden: Zum Beispiel in den Wildblumen, die wir aufstellen wollen. Außerdem sollen Tisch- und Platzkarten in dem gleichen braun sein wie die Einladungskarten. – So wird die alte Scheune auf Gut Hebscheid in Aachen zu unserer persönlichen „Herr und Frau Pi“ – Hochzeitslocation.

P.S. Inzwischen ist die Hochzeit vorbei. Und ich möchte euch nicht vorenthalten, wie die Scheune am großen Tag hergerichtet war. Hier ist der Arikel dazu.

Version 2

Tipps

  •  Lasst eurer Phantasie freien Lauf und spielt mit vielen bunten Farben. So werdet ihr herausfinden, welche Farbkombinationen euch besonders gut gefallen
  •  Accessoires aus einem eigens gewählten Hochzeitsstoff runden die Outfits mit einer persönlichen Note ab
  •  Nach der Hochzeit wollen wir neben das Moodboard Fotos von der Hochzeit hängen und eine Erinnerungswand daraus gestalten

2 Gedanken zu “Wedding Diaries 7: Wie wird unser Farbkonzept?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.