Gedanken: Was ich gelernt habe und worauf ich mich 2018 freue

Eigentlich ist gar nichts passiert. Zeit ist vergangen. Sonst nichts. Aber trotzdem fühlt sich so ein neues Jahr immer nach einem neuen Abenteuer an. Es kribbelt. Als hätte jemand den reboot-Knopf gedrückt und wir könnten alle nochmal loslegen. Nicht von vorn. Aber zumindest etwas anders. An der Kreuzung eine neue Abbiegung nehmen. Die Weichen im eigenen Leben neu sortieren. Deshalb freue ich mich immer, wenn ein neues Jahr startet. Hier gibt es meine Gedanken über das vergangene Jahr, über die ständige Suche und die Entscheidung nebenher Freie Traurednerin zu werden.

2017 – Gänsehautjahr

Auch wenn wir uns noch Ende 2016 verlobt haben, wird 2017 für immer mein Gänsehautjahr bleiben. Hochzeitsplanung und alles was dazugehört, hat mich komplett durchgewirbelt und meinen Emotions-Haushalt auf den Kopf gestellt. Meistens im positiven Sinne. Manchmal auch, weil ich meinem eigenen Kritiker und Perfektionismus nicht gerecht werden konnte. Von der Suche nach der Location, dem Brautkleid, der Torte, der Deko… es gibt so viel mehr zu beachten bei einer Hochzeit mit 100 Gästen, als ich mir je erträumt hätte. Und auch, wenn ich zwischendurch dachte, dass das alles zu viel wird, war es am Ende eine tolle Erfahrung.

Was hast du gelernt, Athene?

Im vergangenen Jahr habe vieles gelernt: Zum Beispiel, dass die Familie im Fall der Fälle komplett hinter uns steht. Wir sind nicht allein. Sie sind da. Für falls. Und, dass es sich lohnt, viel Liebe in einen Ablaufplan zu stecken. Auch wenn alle Menschen um einen herum sich fragen, was dieser Perfektionismus soll. Ich sage es euch: Wenn das Gerüst steht, kann man im Zweifel besser auf Änderungen reagieren. Das kenne ich so vom Radio. Und auch bei der Hochzeit hat es sich bewährt.

Vertrauen lohnt sich

Vor allem habe ich gelernt, dass es gut ist an Menschen zu glauben. Und ihnen zu vertrauen. Auch wenn sie etwas zum ersten Mal machen. Wie unsere Freie Traurednerin Irene. Um es mit den Worten der Sportfreunde Stiller zu sagen: Ihre Rede und die Freie Trauzeremonie war für unsere Hochzeit „die Schaumkrone der Woge der Begeisterung.“

Unsere Freie Trauung

Wisst ihr noch? Vor der Hochzeit habe ich mir eine Sorge nach der anderen gemacht und mir ausgemalt, was alles schief gehen könnte. Was wenn das Wetter nicht mitmacht? Die Torte nicht schmeckt und am Ende keiner tanzt. Dann habe ich mich hingesetzt. Meine Ängste aufgeschrieben und mich mit ihnen beschäftigt. Habe mich darauf vorbereitet, dass sicher nicht alles perfekt wird. Und es hat tatsächlich geholfen. Am Ende war die Hochzeit tausend Mal schöner als erträumt. Und auch das Baugerüst am Aachener Rathaus konnte mich nicht aufregen, obwohl ich dort wo es stand gerne Familienfotos gemacht hätte.

Ich habe gelernt, dass es sich lohnt anderen zu vertrauen. Eine tolle Erfahrung.

Ein Highlight bei der Hochzeit: Die Trauzeremonie

Manche Freunde kommen und gehen. Die besten bleiben

Ich habe ein Problem mit dem Vergessen und dem Verzeihen. Jetzt ist es raus. Darin bin ich einfach nicht gut. Und das ist einer der Gründe, warum ich früher mal Freundschaften habe gehen lassen, um die es sich gelohnt hatte zu kämpfen. Manchmal waren es Enttäuschungen. Manchmal aber auch nur Entfremdung. Schritt für Schritt. Und auf einmal merkst du, dass ihr nicht mit in der selben Richtung sitzt. Auseinandergelebt – wie mit einem Exfreund, wo du eines Tages aufwachst und dich fragst: Warum sind wir je zusammengekommen?

Natürlich kann man nicht jede Freundschaft reparieren. Auch das habe ich letztes Jahr mit Schmerzen gemerkt und darüber getrauert. Aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass es sich lohnt, zu investieren. Und jemanden nicht sofort abzuschreiben. Einer Freundschaft bin ich 2017 regelrecht hinterhergelaufen. Habe mich immer wieder gemeldet, in regelmäßigen Abständen. Irgendwas hat mir gesagt, dass ich das nicht aufgeben will. Und es hat funktioniert. Als ich kurz davor war aufzugeben, hatte ich plötzlich eine Nachricht im Postfach. Ich habe geheult vor Glück. Freundschafts-Glücks-Gefühle, die mich geflasht haben. Diese Erfahrung ist eine von denen, die ich aufschreibe, um niemals zu vergessen: Es lohnt sich um gute Freunde zu kämpfen.

Ein Geschenk: Freundinnen bei der Hochzeit

Die besten Freundinnen sind zur Hochzeit gekommen

Zwei meiner besten Freundinnen leben weit weg: In Kolumbien und in Kalifornien. Wir sehen uns nicht jedes Jahr. Aber inzwischen wissen wir, dass unsere Freundschaft bleibt. Kilometer spielen keine Rolle mehr. Wir reden nicht jeden Tag, oder jede Woche. Aber wenn wir sprechen, ist alles wie immer: Gut und entspannt. Ein Gefühl von: Ich weiß, dass du da bist. Und ich weiss, dass ich mich immer bei dir melden kann. Und wenn etwas wichtiges passiert, werde ich da sein.

An meinem Hochzeitstag waren sie alle da. Angereist, um das Erlebnis mit mir zu teilen. Mein schönstes Hochzeitsgeschenk.

Las amigas

Vom Suchen und Suchen

Ich bin ständig auf der Suche. Das gehört zu mir dazu. Im Jahr 2017 habe ich besonders viel gesucht und mir Gedanken gemacht.

Ich liebe Geschichten, spreche mit Menschen und möchte wissen was andere bewegt. Warum sie tun was sie jeden Tag tun. Und gleichzeitig lerne ich viele verschiedene Lebenskonzepte kennen. Merke: Ach? Das kann man auch machen? Damit kann man Geld verdienen? Spannend. Die Wahrheit ist: Ich finde vieles interessant. Deshalb habe ich auch schon viele Nebenjobs ausprobiert: Komparsin bei Verbotene Liebe am Set, auf Messen habe ich für die unterschiedlichsten Firmen gearbeitet, habe Zahnbürsten verkauft, Workshops gegeben und und und. An jedem Job gab es etwas, das mir Spaß gemacht hat.

Aber nichts flasht mich so sehr wie Menschen und deren Geschichten. Immer wieder finde ich mich an einem Tisch mit Freunden. Mit Essen und einem Glas Wein. Die Nacht wird immer dunkler und die Geschichten spannender. Die Augen leuchten und ich merke, wenn Menschen für etwas brennen. Wenn sie etwas wirklich bewegt. Wunderschön. Inspirierend. So hatte ich einige Gänsehautmomente mit Freunden im vergangenen Jahr.

2018 wird aufregend!

Eigentlich hatte ich gedacht, dass kein Jahr mehr so spannend werden kann wie 2017. Immerhin haben wir vergangenes Jahr geheiratet. Was soll da noch kommen? Aber wir fahren im Februar nach Sri Lanka auf Hochzeitsreise. Allein das ist schon der Wahnsinn!

Und ihr habt hier auf dem Blog mitbekommen: Die ganze Hochzeit und deren Planung hat mir unendlich viel Spaß gemacht. Das Thema geht mir einfach mitten ins Herz. Wusste ich vorher gar nicht. Habe ich währenddessen erst gelernt.

Athene wird Traurednerin

Und so kam es, dass ich nach der Hochzeit überlegt habe, wie ich weiterhin mit dem Thema zu tun haben könnte. Als Wedding Planner habe ich mich nicht gesehen. – Aber bei den Geschichten und bei den Menschen. Ich finde, dass Liebesgeschichten die schönsten Geschichten sind, die das Leben schreibt. Es sind Geschichten, die es sich lohnt zu erzählen.

Ich war so froh, dass wir uns für eine Freie Trauung entschieden haben, denn so konnten wir unserer Liebe einen ganz persönlichen Rahmen geben – vor Freunden und Familie. Und genau das ist es. Das möchte und werde ich in Zukunft nebenher machen! Ich werde Freie Traurednerin und helfe anderen Paaren, damit sie mindestens eine so schöne Hochzeit haben wie wir.

Wie wird man denn Freie Traurednerin?

Einen klassischen Weg gibt es nicht. Ich habe im Netz recherchiert und bin auf Martin gestoßen. Er ist schon länger im Business und kennt sich bestens aus. Mein Bauch hat gesagt: Mach! Also habe ich einen Kurs bei ihm gebucht und er hat mir alles beigebracht, was ich für den Job als Freie Traurednerin wissen muss: Vom ersten Kontakt mit den Paaren bis zum Traugespräch, Verfassen der Rede und schließlich der Präsentation.

Ich kann die neue Saison kaum erwarten. Die ersten Paare schenken mir bereits ihr Vertrauen – einige Buchungen stehen. Ich freue mich aber natürlich auf viele weitere. In Deutschland… und der Welt.

Momentan arbeite ich an einer neuen Homepage. Bisher kann man mich als Traurednerin “Frau Pi” nur bei Instagram finden. Aber falls ihr zufällig auf der Suche seid, schreibt mir gerne hier über den Blog.

Ich freue mich sehr auf dieses Jahr, die neuen Chancen, die echten Momente und die Emotionen.

Auf geht’s: Gänsehautmomente bescheren.

Fotos: Tomek Wozniakowski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.